11.01.2014 16:35 |

Komfortable Gefahr

Tempomat reduziert die Wachsamkeit

Fahrerassistenzsysteme wie Tempomat und Geschwindigkeitsbegrenzer sollen eigentlich die Fahrsicherheit erhöhen. Sie haben aber den gegenteiligen Effekt, wie eine Studie nun herausgefunden haben will. In Gefahrensituationen verlängern sie demnach die Reaktionszeit deutlich.

Einer Fahrsimulator-Studie des französischen Autobahnbetreibers "Vinci Autoroutes" zufolge hat vor allem der Tempomat, der das Fahrzeug konstant auf einer vom Fahrer gewählten Geschwindigkeit hält, negativen Einfluss auf die Wachsamkeit. Bei einer Gefahrensituation erhöht sich die Reaktionszeit mit eingeschaltetem System um durchschnittlich eine Sekunde – bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h legt das Fahrzeug in dieser Zeit 40 Meter zurück.

Zudem fällt die Anpassung der Geschwindigkeit mit aktiviertem Tempomat schwerer als ohne. So werden beispielsweise Überholvorgänge riskanter, da Fahrer dazu tendieren, lange auf der Überholspur zu bleiben und mit knappem Abstand Distanz wieder einzuscheren. Aber auch bei der Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit steigt das Risiko: Fahrer mit Tempomat korrigieren ihren Kurs deutlich seltener als jene, die ihr Tempo selbst kontrollieren.

Die Ergebnisse gelten auch für die Fahrt mit dem Geschwindigkeitsbegrenzer, der einen voreingestellten km/h-Wert nicht überschreitet oder den Fahrer dabei akustisch warnt. Im Vergleich mit dem Tempomaten sind die Effekte aber geringer. Nach einer Stunde Fahrt steigen Zahl und Dauer der Episoden von Schläfrigkeit beim Tempomaten um 25 Prozent gegenüber Fahrten ohne den Helfer. Beim Geschwindigkeits-Limiter sind es immerhin 16 Prozent. Allerdings verstärken sich die negativen Effekte mit fortschreitender Fahrtzeit.

Die Wissenschaftler empfehlen daher, die Komfort-Assistenten möglichst nur dosiert einzusetzen. Fahrer sollten die Technik etwa bei dichtem Verkehr oder an Baustellen deaktivieren, rät etwa Professor André Dufour von der Universität Straßburg, einer der Verfasser der Studie. Bei längeren Fahrten empfiehlt er den allenfalls vorsichtigen Einsatz oder das Einlegen zusätzlicher Pausen. Vor allem auf jüngere Fahrer kann der Komfortgewinn des Tempomaten einschläfernd wirken. Bereits nach 30 Minuten sind sie deutlich weniger aufmerksam als über 40-Jährige.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter