24.11.2022 09:18 |

VW-Werbestopp

Audi legt Aktivitäten auf Twitter komplett auf Eis

Der Volkswagen-Konzern hat alle bezahlten Aktivitäten auf Twitter eingestellt. Alle Marken des Volkswagen-Konzerns hätten ihre Werbeaktivitäten auf der Social-Media-Plattform bis auf weiteres eingefroren, sagte ein Sprecher des Wolfsburger Autobauers.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Volkswagen hatte Anfang des Monats den zum Konzern gehörenden Marken VW, Audi, Seat, Cupra, Lamborghini, Bentley, Ducati und Porsche empfohlen, nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes durch Elon Musk bis auf weiteres auf bezahlte Werbung bei Twitter zu verzichten.

Alle Marken hätten den Rat befolgt, sagte der Sprecher. Audi habe sogar entschieden, sämtliche Aktivitäten auf Twitter, wie direkte Posts, einzustellen. Darüber hatte zuvor die „Wirtschaftswoche“ berichtet. Dem Magazin zufolge wurden seit dem 2. November auf dem Unternehmensaccount keine Tweets mehr veröffentlicht. Davor hatte Audi dort fast täglich getwittert.

Zahlreiche Werbekunden gehen auf Distanz
Andere Firmen wie die Opel-Mutter Stellantis oder die Fluggesellschaft United Airlines gehen ebenfalls auf Distanz zu dem Kurznachrichtendienst. Mit seinen erratischen Entscheidungen bei Twitter stößt der neue Eigner Musk, der unter anderem auch den Elektroauto-Bauer Tesla leitet, sowohl Beschäftigte als auch Nutzer vor den Kopf.

Werbekunden vergrätzt zudem der Plan des selbst ernannten „Absolutisten der Meinungsfreiheit“, die Regeln für die Moderation von Inhalten auf Twitter zu lockern. Kritiker warnen, dass die Plattform dadurch zum Sammelplatz für Hassrede und Verschwörungstheorien werden könnte.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung