Di, 23. Oktober 2018

Zuerst ignoriert

25.05.2011 12:32

Apple hilft Malware-geplagten Kunden nach Kritik nun doch

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Apple seinen Support-Mitarbeitern in den USA verbot, Malware-geplagten Kunden zu helfen. Nach einer Welle der Kritik hat der Konzern nun doch noch eine Kehrtwende eingelegt.

Ein internes Memo des Technologieriesen, das an die Öffentlichkeit geraten war, hatte die Empörung ausgelöst (siehe Infobox). Es war an die Mitarbeiter des Apple-Supports gerichtet und untersagte ihnen, Kunden bei Malware-Problemen zu helfen. Nicht genug, dass Käufer demnach beim Entfernen der gefährlichen Programme nicht unterstützt werden durften, die Mitarbeiter sollten nicht einmal aufklären, ob Malware auf einem Gerät vorhanden war.

Damit soll nach der peinlichen Enthüllung nun Schluss sein. Apple hat am Dienstag öffentlich eingestanden, dass ein Schädling unter den Namen "MAC Defender", "MAC Protector" und "MAC Security" auf den Geräten der Firma sein Unwesen treibt.

Kehrtwende bringt Hilfedokument und Software-Update
Zudem hat das Unternehmen ein Hilfe-Dokument online gestellt, das aufzeigt, wie ein Nutzer die Malware identifizieren und loswerden kann. In den kommenden Tagen werde ein Update für Mac OS X zudem dafür sorgen, dass der Schädling automatisch gefunden und entfernt wird, so Apple.

Gefährliche Phishing-Malware für Macs
Die Malware wirkt hochprofessionell und verunsichert die Nutzer, indem sie pornographische Websites aufruft und verspricht, diesen angeblichen Virenbefall durch den Kauf des Vollpreisprogramms zu unterbinden. Wer zahlt, ist nicht nur sein Geld los, sondern auch seine Kreditkartendaten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.