Mi, 12. Dezember 2018

Standortdaten

05.05.2011 10:05

iOS-Update schränkt Nutzer-Überwachung ein

Apple hat ein neues Update für sein Betriebssystem iOS veröffentlicht. Mit der Aktualisierung reagiert der kalifornische Konzern auf die von US-Medien als "Location Gate" bezeichnete Affäre rund um die Speicherung von Ortsdaten bei iPhone und Co. Demnach sollen die Geräte künftig weniger Daten von WLAN-Knoten und Funkzellen speichern.

Mit dem Update auf die iOS-Version 4.3.3 schränkt der kalifornische Konzern die Speicherung der Standortdaten ein. Laut Apple werden die Daten fortan nicht mehr bei einer Synchronisation mit iTunes auf den Rechnern der Nutzer gespeichert, zudem werden die Standortdaten vollständig gelöscht, sobald Ortungsdienste auf dem iPhone abgeschaltet sind. Das Update steht für das iPhone 4, das iPhone 3GS, das iPad und das iPad 2 sowie den iPod touch der dritten und vierten Generation zur Verfügung und wird wie gewohnt über iTunes eingespielt.

Apple war von Seiten seiner Fangemeinde und auch von Regierungen in die Kritik geraten, nachdem das "Wall Street Journal" unter Berufung auf zwei britische IT-Experten berichtet hatte, seine Geräte würden Ortsdaten auch dann aufzeichnen, wenn der Nutzer diese Funktion explizit abschaltet. Apple erklärte daraufhin, die Aufenthaltsorte würden lediglich anonymisiert und verschlüsselt an das Unternehmen übertragen.

Speicherung von Standortdaten eingeräumt
Angesichts drohender Sammelklagen in den USA räumte der für seine restriktive Kommunikationspraxis bekannte Konzern dann aber doch ein, mittels iPhone und iPad Daten über den Standort zu erfassen und auch unverschlüsselt an iTunes zu übermitteln. Zugleich bestritt das Unternehmen aber, die Daten seiner Kunden auszuspähen.

Diese seien nur erhoben worden, damit das iPhone schnell seine Position ausmachen könne, etwa für die Nutzung von Landkarten, sagte Firmenchef Steve Jobs . Der präzise Standort eines iPhones sei an Apple selbst "niemals übertragen worden".

Anhörung vor dem Kongress
Mit dem Update ist die Angelegenheit für Apple jedoch noch nicht aus der Welt geschafft: Zusammen mit Google, dessen Android-Plattform ebenfalls Standortdaten seiner Nutzer speichert, muss der Konzern in einer für 10. Mai anberaumten Anhörung dem US-Kongress zur Erhebung und Speicherung von Ortsdaten auf mobilen Geräten Rede und Antwort stehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International
Verletzungsrisiko
Mehr Unfälle in Trampolinparks
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.