30.12.2021 10:37 |

Chipkonzern Micron:

Corona-Ausbruch in China gefährdet RAM-Produktion

Nach Samsung warnt nun auch der US-Chiphersteller Micron wegen des Lockdowns in der chinesischen Stadt Xi‘an vor Produktionsengpässen. Die Einschränkungen könnten zu Verzögerungen in der Versorgung mit DRAM-Speicherchips führen, teilte Micron mit. Durch die strengeren Maßnahmen sei das Personal in der Chip-Fabrik ausgedünnt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir nutzen unsere globale Lieferkette, einschließlich unserer Zulieferer, um unsere Kunden mit diesen DRAM-Produkten zu versorgen“, teilte Micron mit. Der Konzern gehe davon aus, dass der Großteil der Nachfrage so gestillt werden könne, Verzögerungen seien aber möglich.

Strikte Maßnahmen nach Corona-Ausbruch
Seit dem 23. Dezember gelten strikte Reise- und Ausgangsbeschränkungen für die Stadt Xi‘an im Nordwesten des Landes. So dürfen die Bewohner ohne eine Genehmigung ihres Arbeitgebers oder der Behörden die Stadt nicht verlassen. Seit dem 9. Dezember wurden in der 13-Millionen-Einwohner-Metropole rund 1100 Neuinfektionen gemeldet. Das ist der größte Ausbruch in einer chinesischen Stadt in diesem Jahr. Die chinesische Regierung bekämpft alle Corona-Ausbrüche mit vergleichsweise strengen Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung zu stoppen.

Auch der südkoreanische Technologieriese Samsung - krone.at berichtete - hatte von Problemen in der Produktion wegen der strengeren Vorschriften berichtet. Der Technologiekonzern teilte am Mittwoch mit, wegen der Beschränkungen seine Produktion vorübergehend anzupassen. Es werde aber alles daran gesetzt, über andere Produktionsstätten die Kunden zu beliefern. Berichten in chinesischen Medien zufolge läuft die Produktion in der Fabrik zurzeit weitgehend normal.

Samsung beschäftigt 3300 Mitarbeiter in Xi’an
Der Konzern betreibt zwei Produktionslinien in Xi‘an. Dort werden NAND-Speicherchips hergestellt, die unter anderem in Rechenzentren und Smartphones eingesetzt werden. Die Südkoreaner beschäftigen 3300 Mitarbeiter in Xi‘an. Laut südkoreanischen Analysten sind die dort produzierten NAND-Chips vor allem für den chinesischen Markt bestimmt, nur wenige gehen ins Ausland. Chinesische Serverfirmen zählten zu den größten Abnehmern.

Die Lage auf dem Chipmarkt ist seit Monaten angespannt und wirkt sich auf die Produktion in vielen Branchen aus. Eine Entspannung erwarten Experten so schnell nicht. So leidet etwa auch die deutsche Autoindustrie unter dem Mangel an Halbleitern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol