Mo, 20. August 2018

2,3 Mio. PCs infiziert

15.04.2011 11:34

FBI legt Botnetz "Coreflood" nach zehn Jahren still

Großer Erfolg für das FBI: Nach fast zehn Jahren, weltweit über zwei Millionen infizierten Rechnern und einem verursachten Schaden in Millionenhöhe ist es Ermittlern der US-Bundespolizei gelungen, das Botnet "Coreflood" abzuschalten. 13 verdächtige Drahtzieher wurden angeklagt, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von FBI und US-Justizbehörden.

Es handelte sich eigenen Angaben zufolge um die "umfassendste Maßnahme zur Deaktivierung eines internationalen Botnetzes, die jemals von US-Behörden durchgeführt wurde": Bei koordinierten Zugriffen konnten die Ermittler fünf Rechenzentren stilllegen und 29 Domains beschlagnahmen. "Coreflood", das fast zehn Jahre lang an die 2,33 Millionen Rechner – die Mehrheit davon mit 1,85 Millionen in den USA - für seine kriminellen Machenschaften missbrauchte, dürfte damit Geschichte sein.

Nutzerverhalten ausspioniert, um Konten leer zu räumen
Einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP zufolge hatte das Botnetz eine Sicherheitslücke in Microsofts Betriebssystem Windows ausgenützt, um Nutzernamen, Passwörter sowie "private persönliche und finanzielle Informationen" zu stehlen. Infizierte Rechner zeichneten laut US-Behörden automatisch sämtliche Tastaturanschläge der ahnungslosen Nutzer auf, darunter etwa Login-Daten fürs Online-Banking, und gaben diese an die Drahtzieher weiter. 13 von ihnen wurden nun wegen Bankbetrugs und illegalen Abfangens von Internetkommunikation angeklagt. Zur genauen Identität der Täter machten die Behörden bislang keine Angaben, es soll sich um ausländische Staatsangehörige handeln.

Schaden in Millionenhöhe
Mit den gestohlenen Daten räumten die Täter unzählige Konten leer. Der genaue Schaden lässt sich bislang nicht beziffern, soll aber in die Millionen gehen. In einem Einzelfall wurden einem Unternehmer in Tennessee über 241.000 US-Dollar (umgerechnet rund 166.000 Euro) gestohlen. Die Cyber-Kriminellen hätten das Botnetz in eine Geldmaschine verwandelt, stellte Dave Marcus, Forschungsleiter beim Antiviren-Spezialisten McAfee, fest. Die genaue Höhe ihrer Beute zu schätzen sei schwer, es sei aber "durchaus im Bereich des Möglichen, dass sie über 100 Millionen Dollar abcashten", so Marcus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.