Beratungsteams

Hilfe in schwierigen Lebenslagen

„Zurück ins Leben“ ist ein Projekt, das Menschen im Krankheitsfall auf dem Weg zur Genesung begleitet. Da auch ihre Angehörigen mit betroffen sind, wird auch ihnen Hilfe und Unterstützung angeboten. 

„Sehr schwer oder chronisch krank“: Das hören Jahr für Jahr viele Menschen von einem Arzt. Die Betroffenen leiden beispielsweise an Krebs oder Multipler Sklerose, sie hatten gerade einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall und bräuchten nun persönliche Unterstützung. Der anhaltende Personal- und Zeitmangel im medizinischen Alltag verhindert das aber oft, und auf der Strecke bleiben diejenigen, um die sich eigentlich alles drehen sollte: die Patienten!

Team aus mehreren Fachrichtungen
Um Menschen in solchen Lebenslagen zu unterstützen, haben Juristin und Gesundheitsmediatorin Mag. Marie-Christine Pranter und Onkologin Dr. Michaela Möstl aus Wien die Initiative „Zurück ins Leben“ (ZIL) gestartet. „Wir bieten mit unserem interdisziplinär aufgestellten Team aus Medizinern, Juristen, Psychoonkologen, Gesundheitsmediatoren und Intensivberatern ganz persönliche, individuell abgestimmte Hilfe für Patienten und deren Angehörige“, so Marie-Christine Pranter. Die Rede ist von Gesundheitsmediation, also Unterstützung und Konfliktlösung in Familiensystemen, die durch eine Erkrankung eine besondere Belastung erfahren. Ehe- und familienrechtliche Auskünfte sowie medizinische Beratung bezüglich Befundinterpretation und Hilfestellungen bei ärztlichen Abläufen sind ebenso möglich wie psychosoziale, logotherapeutische und spirituelle Beratung. Bezüglich der Kosten verfolgt ZIL einen niederschwelligen Ansatz. Um das Angebot allen Menschen unabhängig von ihrer finanziellen Situation zukommen lassen zu können, ist der mildtätige Verein stets auf der Suche nach weiteren Unterstützern. „Wir wollen nicht nur für jene da sein, für die eine Selbstfinanzierung kein Problem darstellt.“

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Österreichische Gesellschaft für Gesundheitsmediation und Intensivberatung.
Erste Bank, IBAN: AT10 2011 1826 7541 7605, BIC: GIBAATWWXXX

Die Diagnose Krebs lässt viele verzweifeln
Das ganzheitliche Angebot wirkt, wie Martina H. bestätigt. Die 57-Jährige erhielt vor einigen Jahren die niederschmetternde Diagnose Krebs, wusste nicht mehr ein noch aus. „Ich war im Schock, hatte Todesängste. Die voll auf meine Bedürfnisse abgestimmte Betreuung hat mir dann aber sehr geholfen. Ich konnte mich dadurch erfolgreich auf meine Genesung konzentrieren“, berichtet sie. Auch Christian W. wandte sich an ZIL. Der Wiener hat gleich zwei Angehörige mit psychischen Problemen, was ihn oft auch selbst an Belastungsgrenzen bringt. „Ich bekomme hier aber genau die Unterstützung, die ich brauche, um mit der Situation bestmöglich umzugehen.“ Ob er am Angebot auch etwas auszusetzen habe? „Eine Kleinigkeit“, sagt er und lächelt. „Ich finde es schade, dass ich nicht schon viel früher darauf aufmerksam geworden bin. Das hätte mir viel Kraft und Energie gespart."

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol