29.10.2021 10:48 |

Video-Anleitung

Mädchen brachte Baby mithilfe von YouTube zur Welt

Eine 17-Jährige in Indien hat allein ein Baby zur Welt gebracht und die Nabelschnur durchtrennt, nachdem sie entsprechende YouTube-Videos geschaut hatte. Vor ihren Eltern, mit denen sie im Bundesstaat Kerala zusammenlebt, habe sie die Schwangerschaft bis zuletzt verheimlichen können, berichteten indische Medien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuletzt sei sie ihrem Zimmer geblieben und habe gesagt, sie habe Online-Unterricht, sagte ein Polizeisprecher der Zeitung „India Today“. Die Eltern erfuhren demnach erst von ihrem Enkel, als sie seine Schreie hörten. Die Jugendliche habe geblutet und sei in ein Krankenhaus gebracht worden. In Indien ist Sex vor der Ehe ein großes Tabu.

Die Polizei nahm zudem den 21-jährigen Freund des Mädchens fest, weil er Sex mit einer Minderjährigen hatte, was in Indien strafbar ist. Auch deshalb suchen etliche jugendliche Schwangere keine ärztliche Hilfe auf. Immer wieder gibt es unsichere und für die werdende Mutter tödliche Abtreibungen außerhalb von Krankenhäusern.

Die Eltern der 17-jährigen Mutter hätten von deren Beziehung gewusst, hieß es. Es sei geplant gewesen, die Partner nach ihrem 18. Geburtstag zu verheiraten.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?