28.10.2021 09:00 |

Umsatzeinbußen

Reisebranche wappnet sich gegen Klimawandel

Die Reisebranche muss sich laut einer Untersuchung zunehmend gegen die Folgen des Klimawandels wappnen. Folgen der Klimakrise wie Extremwetterereignisse würden erhebliche Umsatzeinbußen für den Tourismus bedeuten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In Deutschland etwa sind die Gebiete den Informationen zufolge unterschiedlich betroffen. Etwa in den Bergen werde die für Skifahrer wichtige Schneedecke dünner. Beim Urlaub am Meer steige wiederum die Bedeutung der Küstensicherung. Zusätzlich müsse das Krisen- und Katastrophenmanagement verbessert werden, so Wissenschafter.

„Verursacher und Betroffener des Klimawandels“
„Der Tourismus ist zugleich Verursacher und Betroffener des Klimawandels“, sagte Deutschlands Umweltministerin Svenja Schulze. Mehr als eine Milliarde Tonnen pro Jahr und damit rund fünf Prozent aller Treibhausgasemissionen weltweit entfallen demnach auf das Reisen.

Großteil der Kurzstreckenflüge durch Zug ersetzbar
80 Prozent der österreichischen Kurzstreckenflüge könnten durch Bahnreisen ersetzt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Report, den Greenpeace am Mittwoch veröffentlichte. Für 53 Prozent aller Top-30-Kurzstreckenflüge innerhalb der EU gibt es zudem direkte Nachtzugverbindungen. Von den meistgenutzten Flugstrecken gibt es bei zehn Prozent einen Zug unter vier Stunden und bei weiteren 19 Prozent einen unter sechs Stunden.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?