11.10.2021 09:53 |

Krypto-Schürfer

Versorger warnt vor Stromausfällen wegen „Mining“

Im Iran drohen nach Angaben des staatlichen Energieversorgers im Winter Stromausfälle wegen des illegalen Schürfens von Kryptowährung. Das illegale „Mining“ sei bereits für 20 Prozent der Stromausfälle im Sommer verantwortlich gewesen, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA das Unternehmen am Sonntag. Im Winter würden es voraussichtlich mindestens zehn Prozent sein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Iran hatte 2018 als eines der ersten Länder weltweit das Schürfen von Bitcoins und anderen Kryptowährungen legalisiert. Allerdings ist dafür eine Lizenz erforderlich. Nach mehreren Stromausfällen in größeren Städten verhängte das Energieministerium im Mai ein vorübergehendes Verbot für alle Schürfer. Mitte September wurde es wieder aufgehoben.

Nach Angaben der Behörden vom Mai verbrauchen illegale Schürfer sechs bis sieben Mal mehr Strom als jene mit Genehmigung. Beim Abbauen von Kryptowährung werden zahlreiche Computer zur Lösung komplexer mathematischer Gleichungen eingesetzt. Dieser Vorgang verbraucht Unmengen an Strom. Im Iran werden laut einem Bericht jährlich rund 19.500 Bitcoins geschürft. Weltweit sind es 324.000 pro Jahr.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?