19.04.2021 14:31 |

Pauschalpreis

Uber kehrt ohne Taxameter nach Salzburg zurück

Der US-Fahrdienstleister Uber kehrt mit seinem Kernangebot „UberX“ nach Salzburg zurück. Nach Wien sind damit seit Montag auch in einem zweiten Bundesland wieder vorbestellte Fahrten zu einem im Voraus fixierten Pauschalpreis möglich. Ein Taxameter läuft nicht mit, der vereinbarte Tarif darf im Nachhinein nicht überschritten werden. Der Landeshauptmann machte jedoch vom gesetzlich vorgesehenen Recht Gebrauch und legte per Verordnung für bestimmte Gebiete Mindesttarife fest.

Seit Anfang März können Uber & Co, aber auch klassische Taxi-Funkzentralen, per App oder Telefon bestellte Taxifahrten mit fixem Abfahrts- und Zielort zu einem Pauschalpreis vermitteln. Möglich macht das eine Novelle des Gelegenheitsverkehrsgesetzes. Im Gegensatz zu früher, als für Mietwagenfahrten anders als für Taxis eine freie Preisgestaltung galt, hat das Land Salzburg nun für zahlreiche Gemeinden im Land einen Mindestpreis festgelegt. Dieser setzt sich aus einem Mindestgrundentgelt je nach Tageszeit und einem Mindeststreckenentgelt pro Kilometer zusammen und kann je nach Region variieren.

„In Salzburg legt die Tarifverordnung zwar keine Unter- und Obergrenze fest wie in Wien, sondern nur eine Untergrenze. Die Pauschale hat aber einen Mindestpreis bekommen, der sehr nahe am Taxipreis liegt und je nach Fahrstrecke günstiger oder teurer als das Taxi ausfallen kann“, sagte Uber-Österreich-Chef Martin Essl am Montag. Zentraler Unterschied: Beim Taxi werde noch eine Stehzeitkomponente eingerechnet, etwa wenn ein Auto im Stau stehe. „Es wird sich zeigen, wie sich die hohen Untergrenzen auf das Geschäft auswirken. Ein hoher Preis lässt die Nachfrage aber oft sinken. Die Leute bleiben dann leider eher beim eigenen Auto.“

Über die Grenzen der in den Verordnungen genannten Gemeinden hinaus - das sind neben der Stadt Salzburg, Wals-Siezenheim und Bergheim de facto alle größeren Städte und Tourismusgemeinden im Bundesland - können Fahrten hingegen ohne vorgegebenen Preis vereinbart werden. Neu sei, dass Fahrgäste bei „UberX“ fortan auch mit Bargeld bezahlen können.

Kooperation mit lizenzierten Taxiunternehmen
Nach der Zusammenlegung des Taxi- und Mietwagengewerbes mit 1. Jänner arbeitet Uber in Salzburg - wie auch in Wien - ausschließlich mit lizenzierten Taxiunternehmern zusammen. Alle Fahrerinnen und Fahrer auf der Plattform benötigen seit Jahresbeginn einen Taxischein. Uber musste sich darum Anfang des Jahres vor allem in Wien von Tausenden Fahrern trennen, da diese keinen hatten. Auch in Salzburg wurde „UberX“ mit Jahresende 2020 zunächst eingestellt. Unter dem Namen „Uber Taxi“ waren bis dato nur Fahrten mit Taxameter angeboten worden - die es auch weiterhin geben soll.

Neu ist, dass ab 1. Juni 2021 Sammeltaxis ermöglicht werden. Ein Taxi darf dann während der Fahrt Fahrgäste aufnehmen und aussteigen lassen - es müssen aber alle Passagiere vor Fahrtantritt über die Strecke, die verlängerte Fahrdauer und das Ausmaß der Herabsetzung des Fahrpreises informiert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol