21.03.2021 14:55 |

Wegen Corona

Datenvolumen in Deutschland rasant gestiegen

In Deutschland ist das genutzte Datenvolumen im Internet rasant gestiegen. Im Jahr 2020 lag es bei schätzungsweise 76 Milliarden Gigabyte und damit 16 Milliarden höher als noch 2019, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht. Pro Anschluss waren es somit monatlich etwa 175 Gigabyte (2019: 142).

Die deutsche Behörde begründete die Entwicklung mit der Corona-Pandemie, wodurch sich das Nutzungsverhalten geändert habe - die Menschen sind mehr daheim und surfen im Netz oder streamen Filme, auch weil es an Ausgehmöglichkeiten mangelt.

Allerdings geht der Trend schon seit einigen Jahren nach oben. 2018 lag der Zuwachs beim Datenvolumen mit etwa 30 Prozent sogar höher als 2019 (plus 27 Prozent). Ein Blick zurück, um den rasanten Anstieg zu verdeutlichen: 2015 nutzten die Deutschen im Schnitt noch nicht mal ein Viertel des Datenvolumens, was sie heute verbrauchen. Auch weil die Internetanwendungen datenintensiver werden, steigt die Nachfrage - Filme werden in besonders hochauflösender Version (HD statt SD oder Ultra-HD statt Full-HD), zudem brauchen Online-Computerspiele mehr Bandbreite, und die Menschen nutzen generell das Internet mehr als früher.

Auch im mobilen Breitband - also über Smartphones oder Tablets mit SIM-Karten - ist das Datenvolumen nach oben geschnellt. Waren es 2019 nach Angaben der Bundesnetzagentur noch 2,76 Milliarden Gigabyte, so stieg die Nutzung 2020 auf 3,97 Milliarden Gigabyte. Die Zuwachsrate war mit 38 Prozent deutlich höher als in den Vorjahren. Auch diese Entwicklung lag an Corona. Die Menschen reisten weniger, zudem fiel die Pendelei zur Arbeit dank Homeoffice weg - die Zeit außerhalb des heimischen WLANs verkürzte sich also. Viele Verbraucher nutzen aber auch in ihrer eigenen Wohnung mobile Daten, auch weil die Datenpakete in den Handyverträgen immer größer werden.

Ähnliche Entwicklung in Österreich
In Österreich ist die Entwicklung ähnlich. Die Zahlen zum Datenvolumen werden hierzulande von der Telekom-Regulierungsbehörde RTR erhoben. Für das Festnetz wies diese im dritten Quartal ein Datenvolumen pro Anschluss von 153,9 Gigabyte aus. Im Quartal davor hatte dieses noch bei 143,8 Gigabyte gelegen. Anders verhielt es sich beim mobilen Internet: Hier sank das Datenvolumen von 94,9 Gigabyte im zweiten Quartal 2020 auf 84 Gigabyte im dritten Quartal (siehe Grafik oben).

Quelle: APA/dpa-AFX

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol