29.01.2021 09:47 |

Facebook griff durch

Gamestop: Aktien-Foren droht nun mehr Regulierung

Auf den ersten Blick ist es ein klassischer Sieg von David gegen Goliath: Kleinanleger durchkreuzen Anlagestrategien großer Hedgefonds und brocken ihnen Milliardenverluste ein. Doch das könnte sich rasch als Pyrrhus-Sieg herausstellen. Denn es droht eine strengere Regulierung von Internet-Plattformen, auf denen sich Kleinanleger zuletzt koordiniert hatten. Außerdem stehen die endgültigen Gewinner dieses Kräftemessens noch nicht fest. Ein erstes Opfer gibt es schon: Facebook schloss die Börsengruppe Robinhood.

In den vergangenen Wochen hatten Kleinanleger mit dem gezielten Kauf von Aktien des US-Videospielehändlers GameStop und anderen Firmen Hedgefonds gezwungen, ihre Wetten auf den Verfall dieser Papiere aufzulösen.

Zitat Icon

Da ist der größte Albtraum der Fondsmanager wahr geworden.

Naeem Aslam, AvaTrade

„Da ist der größte Albtraum der Fondsmanager wahr geworden“, sagt Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. Viele dieser „Shortseller“ seien gezwungen, sich von anderen Investments zu trennen, um Verluste auszugleichen. Das sei einer der Gründe für die jüngste Talfahrt von Dax, Dow Jones & Co.

„Die große Unbekannte ist allerdings noch, wie groß der Gesamtschaden ist“, fügt Aslam hinzu. Aus diesem Grund lägen die Volatilitätsindizes, die die Nervosität der Anleger messen, beiderseits des Atlantik auf dem höchsten Stand seit Monaten.

„Frage möglicher Marktmanipulation“
„Wenn Kleinanleger scheinbar koordiniert in großem Stil Aktien kaufen, wirft das die Frage möglicher Marktmanipulationen auf“, gibt Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets zu Bedenken. Für institutionelle Anleger seien solche Absprachen ausdrücklich verboten.

Nun rückten Soziale Medien in den Blickpunkt. Ausgangspunkt des GameStop-Hypes war Börsianern zufolge das Forum „Wall Street Bets“ der Internet-Plattform Reddit. Dort posteten Nutzer: „GameStop ist der Heilige Gral“ oder „Wir fliegen immer noch zum Mond... Es ist noch nicht zu spät, zu kaufen“.

US-Börsenaufsicht prüft die Lage
Im US-Kongress will man sich die Vorgänge nun näher ansehen. Auch die US-Börsenaufsicht SEC prüft nach eigenen Aussagen die Lage. Sie könnte die New Yorker Börse dazu ermuntern, ihre Regularien zu modifizieren, um solche Kursausschläge abzumildern, prognostiziert Marc Adesso, Partner bei der Anwaltskanzlei Saul Ewing Arnstein & Lehr. Sein Kollege Jacob Frenkel von der Kanzlei Dickinson Wright schließt selbst strafrechtliche Ermittlungen nicht aus. An Reddit sind die Behörden allerdings nach Angaben des Unternehmens bisher nicht herangetreten.

„Kleine Leute haben Zugang wie Profis“
Begünstigt wird die aktuelle Entwicklung vom Aufstieg günstiger Online-Broker wie Robinhood.com, die es Otto-Normalanleger leicht machen, an der Börse mitzumischen. „Wir bewegen uns in einer Welt, in der die kleinen Leute denselben Zugang haben wie Profis“, betont Technologie-Investor Chamath Palihapitiya in einem TV-Interview. „Sie kommen dann zum selben Ergebnis oder vielleicht auch zum entgegengesetzten.“ Statt Kleinanleger stärker zu regulieren, sollte der Staat die Informationspflichten verschärfen, für mehr Transparenz.

Facebook schloss Aktienhandels-Gruppe
Die Aktienhandels-Gruppe Robinhood Stock Trades flog indes wegen der jüngsten Vorgänge wegen Regelverstößen von Facebook: Der Gründer des Wall-Street-Diskussionsforums, Allen Tran, sagte, er habe eine Benachrichtigung von Facebook erhalten, wonach die 157.000 Mitglieder umfassende Gruppe wegen Verletzung des Regelwerks gesperrt werde. Das Netzwerke wollte sich dazu nicht weiter äußern.

Gefühl der Ungleichheit an den Börsen droht
Eine strengere Regulierung könnte das Gefühl der Ungleichheit an den Finanzmärkten zementieren, warnt Chris Weston, Chef-Analyst des Brokerhauses Pepperstone. „Es ist in Ordnung, Zombie-Firmen durch Notenbank-Aktionen zu stützen, aber wenn Kleinanleger Shortseller aufs Korn nehmen, wird ein Riegel vorgeschoben.“

Zitat Icon

Das mindert die Integrität des Marktes und gefährdet die einzelnen Investoren.

Dennis Kelleher, Better Markets

Dennis Kelleher, Chef der Denkfabrik Better Markets, plädiert aus einem anderen Grund für eine stärkere Regulierung. Online-Brokern verleiteten Verbraucher mit dem Versprechen quasi kostenlosen Handels zu Geschäften, die sie nicht durchschauten. „Das mindert die Integrität des Marktes und gefährdet die einzelnen Investoren.“

„Einige profitieren, viele verlieren“
Auch Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com warnt, dass der Hype um GameStop & Co. wie üblich enden wird. „Einige profitieren, viele verlieren.“ Wer zur welchen Gruppe gehört, ist aber noch nicht ausgemacht. Viele derjenigen Hedgefonds, die ursprünglich auf den Kursverfall gewettet hätten, seien zwar aus diesen Werten herausgedrängt worden, sagt Ihor Dusaniwsky, Geschäftsführer der Analysefirma S3 Partners. „Neue Shortseller nehmen aber ihren Platz ein.“

Vorläufig steht die GameStop-Aktie aber vor erneuten Kursgewinnen, obwohl ihr Kurs binnen zwei Wochen bereits um etwa das 18-fache gestiegen ist. Vor diesem Hintergrund schießt am Derivate-Markt die Nachfrage nach „Put“-Optionen in die Höhe. Diese steigen an Wert, wenn das zugrundeliegende Wertpapier verliert. „Spekulanten wetten darauf, dass die aktuelle Blase an irgendeinem Punkt platzt“, sagt Randy Frederick, Manager beim Brokerhaus Charles Schwab.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol