30.11.2020 06:00 |

Facebook-Fake

„Toter“ Ex-Minister Strasser erstattet Anzeige

Wer auch immer den quicklebendigen Ex-Minister auf seiner Facebook-Seite für tot erklärte - Ernst Strasser selbst kann es nicht gewesen sein. Diese Funktion können Lebende nicht anwenden und Verstorbene schon gar nicht. Der Ex-Politiker erstattete Anzeige!

Wie berichtet, sorgte die Meldung, dass Ernst Strasser angeblich tot sei, auf Facebook für große Verwirrung. Vermutlich wurde der ehemalige Innenminister Opfer von Hackern. Das Profil in den Gedenkzustand zu versetzen, ist eine Möglichkeit, die laut Facebook nur für Freunde und Familienangehörige vorgesehen ist, um sich gemeinsam an eine verstorbene Person zu erinnern. Mit dem Gedenkzustand wird das Konto geschützt, da sich niemand mehr dort anmelden kann. „Wir versetzen ein Konto in den Gedenkzustand, wenn ein Familienmitglied oder enge Freunde der verstorbenen Person uns informieren“, so die offizielle Aussage des Internet-Riesen.

Daher erstattete der „untote“ Oberösterreicher auch Anzeige gegen Unbekannt. Der 64-Jährige ist jetzt als Hotelier tätig. Vor neun Jahren sorgte er in der „Cash-for-Laws-Affäre“ EU-weit für negative Schlagzeilen. 2012 wurde er wegen Bestechlichkeit zu drei Jahren Haft verurteilt.

Falsche Todesmeldungen treffen immer wieder Prominente. Von Justin Bieber, Tom Cruise über Britney Spears bis hin zu Helene Fischer – sie alle wurden von Fake-Meldungen nicht verschont. Meist wollen die Hacker mit den Manipulationen Aufmerksamkeit auf ihre Seiten ziehen oder in betrügerischer Absicht Daten absaugen. Makaber: Der österreichische Starpianist Friedrich Gulda streute 1999 erfolgreich selbst die Meldung, er sei einem Schlaganfall erlegen. Dann feierte der als schwierig geltende Musiker eine „Auferstehungsparty“. Er starb im Jänner 2000.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Jänner 2021
Wetter Symbol