02.07.2020 14:13 |

1200 bis Jahresende

Magenta nahm 600 weitere 5G-Sendemasten in Betrieb

Der Telekom-Netzbetreiber Magenta (früher T-Mobile) beschleunigt den Netzausbau. Bis Jahresende sollen fast 40 Prozent der österreichischen Haushalte und Betriebe mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G versorgt werden können, kündigte die Tochter der Deutschen Telekom an. 600 Sendestationen sind jetzt mit Juli aktiv, weitere 600 folgen im weiteren Verlauf des Jahres.

Österreich sei beim 5G-Ausbau unter den Vorreitern in Europa, sagte Magenta-Chef Andreas Bierwirth. Magenta habe mit heutigem Stand das größte 5G-Netz. Man ziehe den anderen voraus, so Bierwirth.

5G derzeit noch teuer und wenig verbreitet
Allerdings ist der Netzausbau ein Wettrennen, bei dem sich auch die Konkurrenten A1 und Drei nicht abhängen lassen werden. Ein Blick auf die Karte des RTR-Netztests zeigt, dass 5G bisher nur in Ballungsräumen erfolgreich getestet worden ist, und selbst da beschränkte sich der 5G-Empfang auf einzelne Handymasten und den Außenbereich. Zudem sind die derzeit verfügbaren 5G-Tarife unvernünftig teuer und auch 5G-Smartphones waren bisher eher kostspielig.

Bierwith erwartet, dass bei Smartphones 5G 2021 den Durchbruch erleben wird und 2022 die Mobilfunk-Router folgen. Je mehr 5G nützen werden, desto geringer wird die Internetgeschwindigkeit. Das liegt daran, dass die Nutzer sich - anders als bei Festnetz - die Bandbreite eines Mobilfunksenders teilen. Die Netzprovider müssen daher im Hintergrund nach dem Start von 5G den Datendurchsatz durch weitere Antennen und die Anbindung der Sender laufend erhöhen.

Magenta sind ÖBB- und Asfinag-Mieten zu hoch
Entlang der Bahnstrecken wird 5G vorerst noch nicht verfügbar sein, auch entlang der Autobahnen wird 5G im Magenta-Netz nicht überall funktionieren. Bierwirth erklärte dies mit einer fehlenden Einigung mit den staatlichen Liegenschaftseigentümern ÖBB und Asfinag. Diese würden - im Widerspruch zum 5G-Pakt mit der Bundesregierung - so wie auch manche Gemeinden hohe Mieten für die Sendemasten verlangen. Mit der Stadt Wien hingegen gibt es eine Einigung.

Mit der fünften Mobilfunkgeneration 5G sind in Zukunft höhere Internetgeschwindigkeit und geringere Antwortzeiten als bei 4G (LTE) möglich. Bierwirth sieht eine steigende Nachfrage nach höherem Speed. Durch den Corona-Lockdown seien viele Nutzer bei ihrer Internetverbindung an ihre Grenzen gestoßen. Durch Videokonferenzen, Home-Office und Streaming habe sich das Datenvolumen deutlich erhöht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.