15.04.2020 14:59 |

Mitarbeiter klagte

Außendienstler per GPS überwacht: Firma verurteilt

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat eine Firma, die ihren Außendienstmitarbeiter via GPS überwacht hat, zu Schadenersatz verurteilt. Die Vorgesetzten konnten jederzeit über Internet kontrollieren, wo sich der Mitarbeiter aufhielt, da sein Dienstauto ein GPS-Ortungssystem eingebaut hatte. Der Betroffene wusste davon nichts.

Teil des Gehalts des Außendienstmitarbeiters war auch die private Nutzung des Dienstfahrzeuges. Dieses war laut „Kurier“ mit einem GPS-System ausgestattet, sodass sowohl Geschäftsführer, Vertriebsleiter, Produktionsleiter als auch der Innendienstleiter zu jeder Zeit den Aufenthaltsort des Mitarbeiters feststellen konnten.

„Warum fährst du so spät von daheim weg?“
Als dieser davon erfuhr, forderte er die Firma auf, das zumindest in seiner Freizeit zu unterlassen. Doch die Firma tat das nicht, im Gegenteil. Wenn der Mann in den Augen der Chefs zu spät von zu Hause losfuhr, musste er sich dem Bericht zufolge anhören: „Warum fährst du so spät von daheim weg?“

Der Mitarbeiter zog vor Gericht. Der Fall ging bis zum Obersten Gerichtshof, der schließlich die Überwachung untersagte. Es handelt sich laut Höchstgericht um eine technische Maßnahme zur dauernden Kontrolle, was wiederum die Menschenwürde berühre. Es werde ja auch die Privatsphäre kontrolliert, und die gehe den Arbeitgeber nichts an. Dem Mitarbeiter, der nicht mehr in der Firma arbeitet, stehen nun 2400 Euro Schadensersatz zu.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.