08.04.2020 09:23 |

Online-Kunstverkauf

Betrugsopfer (64) überwies 180.000 Euro nach Kenia

Eine 64-Jährige aus dem Bezirk Gänserndorf ist einem Internetbetrug zum Opfer gefallen. Sie hatte laut Polizei im Februar über eine Plattform zwei Bilder zum Verkauf angeboten, woraufhin sie von einem vermeintlichen Käufer kontaktiert wurde, der sie zu einer Vorleistung und Auslandsüberweisungen aufforderte. Die Frau überwies über 180.000 Euro, ehe sie Anzeige erstattete.

Der unbekannte Täter hatte zuvor mit gefälschten Dokumenten eine gesicherte Verkaufsabwicklung durch ein Security-Unternehmen vorgetäuscht. Die 64-Jährige tätigte mehrere Zahlungen auf Konten in Kenia.

Zitat Icon

In vielen Fällen treten Betrüger sehr professionell auf und verleiten die Verkäufer/Käufer zu Vorleistungen mit Auslandsüberweisungen.

Landespolizeidirektion Niederösterreich

Die Landespolizeidirektion riet zur Vorsicht bei Verkäufen und Angeboten im Internet: „In vielen Fällen treten Betrüger sehr professionell auf und verleiten die Verkäufer/Käufer zu Vorleistungen mit Auslandsüberweisungen“, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol