09.07.2010 11:42 |

Piraten als Opfer

Hacker klaut vier Mio. Nutzerdaten von Pirate Bay

Ein argentinischer Hacker hat sich die Internet-Tauschbörse "The Pirate Bay" vorgenommen und die Daten von vier Millionen Nutzern abgegriffen. Darunter sollen neben den Login-Informationen auch die E-Mail- und IP-Adressen der User sein.

Durch eine SQL-Sicherheitslücke sei der 23-jährige "CH Russo" in die Datenbank der Website gelangt, erklärte der Security-Journalist Brian Krebs, zu dem der Argentinier Kontakt aufnahm. Änderungen in der Nutzer-Datenbank soll "CH Russo" laut Krebs aber nicht vorgenommen haben.

Obwohl die Daten der Copyright-Lobby einiges Wert sein dürften, will der Argentinier sie nicht verkaufen. Er habe aber kurz mit dem Gedanken gespielt, erklärte Krebs. 

Das Leck der "Pirate Bay" soll inzwischen geschlossen sein, die Website war wegen Datenbank-Arbeiten vorübergehend aber nicht erreichbar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol