13.09.2019 10:46 |

Eine Milliarde bewegt!

Rätselraten um gewaltige Bitcoin-Überweisung

Aufregung in der Bitcoin-Szene: Vor wenigen Tagen wurden mit einem Mal 94.505 Bitcoins von einem Konto auf ein anderes überwiesen. Mit einem Wert von über eine Milliarde US-Dollar handelt es sich um eine der größten Transaktionen, die es bei der Digitalwährung jemals gab. Nun rätselt die Bitcoin-Gemeinde, wer da so viel Geld überwiesen hat. Und an wen.

Entdeckt wurde die Mega-Transaktion laut einem „Vice“-Bericht vom Twitter-Account „Whale Alert“, der sich auf das Tracking solch großer Überweisungen in verschiedenen Krypto-Währungen spezialisiert hat.

Dank Blockchain sind Transaktionen einsehbar
Weil die Blockchain-Technologie, auf der der Bitcoin basiert, als eine Art dezentrales und jedem User zugängliches Kassabuch fungiert und festhält, welches Konto wie viele Bitcoins an welches andere Konto überträgt, lassen sich solche Überweisungen feststellen. Wem die häufig unter Pseudonym laufenden Konten gehören, die an der Transaktion beteiligt sind, lässt sich über die Blockchain allerdings nicht so einfach herausfinden.

Nur 100 Konten haben mehr als 10.000 Bitcoins
Laut den Beobachtungen von „Whale Alert“ gibt es aktuell nur etwa 100 Bitcoin-Konten, in denen mehr als 10.000 Bitcoins liegen. Das entspreche etwa 15 Prozent der bisher erzeugten Bitcoins,. In der Bitcoin-Szene nennt man Konten mit besonders großen Vermögen „Whales“, also Wale. Daher rührt auch der Name des Twitter-Kontos, das die ganz großen Bitcoin-Besitzer beobachtet. Die Konten sollen meist Bitcoin-Börsen, aber auch einzelnen Investoren und Investorengruppen gehören, die in den letzten Jahren Bitcoins angehäuft haben.

Offenbar große Bitcoin-Firmen beteiligt
Bitcoin-Beobachter vermuten hinter der jüngsten Großtransaktion Unternehmen, die mit dem Bitcoin Geschäfte machen. Ein Teil der überwiesenen Bitcoins soll von der Krypto-Börse Huobi mit Sitz in Singapur stammen, außerdem vermuten Bitcoin-Insider das Unternehmen Bakkt hinter der Transaktion. Es betreibt eine Art digitalen Tresor, in der Kunden Bitcoins und andere digitale Währungen speichern können.

Transaktion musste offenbar schnell erfolgen
Für Erstaunen sorgt in der Bitcoin-Szene, dass die Transaktion offenbar schnell über die Bühne gehen musste: Die an der Überweisung beteiligten Akteure zahlten nämlich um die 600 US-Dollar Gebühr für die Transaktion. Das gilt als vergleichsweise viel und wird als eine Art Expressgebühr betrachtet. Wer die Bitcoins überwiesen hat, wollte also sicherstellen, dass diese schnell beim Empfänger ankommen. Warum man es so eilig hatte, ist allerdings nicht bekannt.

Eine der größten Bitcoin-Transaktionen bisher
Der jüngste Transfer in Milliardenhöhe gehört zu den größten Bitcoin-Überweisungen überhaupt. Die bisher größte Bitcoin-Transaktion umfasste 500.000 Bitcoins, erfolgte allerdings schon im April 2015, als der Bitcoin noch weit weniger wert war. Damaliger Gegenwert: 100 Millionen US-Dollar. Ende Juli 2019 kam es schon einmal zu einer auffallend großen Transaktion von 142.323 Bitcoins. Damaliger Wert: 1,3 Milliarden US-Dollar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Last Blood“ im Kino
Gewinnen Sie Tickets für Rambos letzte Mission
Pop-Kultur
„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Sexuelle Belästigung
Vater spionierte Töchter durch Loch in WC-Tür aus
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter