28.08.2019 16:25 |

Tipp der Woche

Blockchain: Die Technologie in einfachen Worten

Von der IT- bis zur Business-Welt: Die „Blockchain“ ist in aller Munde. Doch was steckt hinter dem Begriff? Wir erklären, worum es sich dabei handelt.

Der Trend im Blick
Mit dem rasanten Aufstieg von Bitcoin hat es auch die sogenannte Blockchain in die allgemeine Aufmerksamkeit geschafft. Hinter dem Begriff steckt eine Art dezentrales Buchführungssystem, das anonym funktioniert. So kann man ohne persönliche Daten anzugeben und ohne einen Mittelsmann (wie eine Bank) Transaktionen (zum Beispiel eine Geldüberweisung) ausführen und trotzdem darauf vertrauen, dass alles seine Richtigkeit hat. Doch wie funktioniert die Blockchain?

Ein umfangreiches Gedächtnis
Jeder Block der Blockchain besteht aus mehreren sogenannten Hashs. Das sind kleine, individuell kreierte Codes, die praktisch als „Fingerabdruck“ für einen Datensatz (zum Beispiel eine Transaktion) stehen. Wird etwas im Datensatz geändert, ändert sich auch der Hash. Ein Block führt mehrere dieser Hashs zusammen und ermittelt einen Block-Header - praktisch ein Hash, der sich aus den zusammengeführten Transaktionen und deren Hashs errechnet. So ist jeder Block und sein Inhalt einfach und einzigartig identifizierbar. Was macht die Blockchain aber so sicher, dass man keinen vertrauenswürdigen Mittelsmann braucht?

Der provozierte Kollaps
Jeder Block in der Blockchain beinhaltet Informationen über den Hash seines „Vorgängers“. Das heißt, dass die Änderung eines Wertes in einem dieser Blöcke zwangsläufig auch Änderungen aller darauffolgenden hervorruft. Sollte jemand versuchen zu betrügen, indem Transaktionsdaten nachträglich verändert werden, ruft dies eine Kettenreaktion in der Blockchain hervor: Kontostände, Überweisungsmengen etc. würden plötzlich nicht mehr zusammenpassen.

Das Hacken nach Blöcken
Nun gilt es nur mehr abzusichern, dass nicht wahllos und zufällig Blöcke erstellt werden können. Dies schaffen Blockchains mit dem sogenannten „Mining“. Dabei handelt es sich um eine Rechenaufgabe, die Rechenleistung und Zeit von Computern in Anspruch nimmt. Wenn das Rätsel gelöst wird, kann ein neuer Block geschaffen bzw. validiert werden. Damit neue Blöcke in regelmäßigen Zeitabständen generiert werden können, passt ein Algorithmus die Schwierigkeit des Rätsels an die Bedürfnisse der Blockchain an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wirbel an Volksschule
Stadtchef ließ fehlende Kreuze wieder anbringen
Niederösterreich
Bundesliga im TICKER
LIVE: Kriegt Ilzers Austria beim WAC die Kurve?
Fußball National
Klare Sache im Ländle
Gnadenlose Altacher zerlegen St. Pölten mit 6:0!
Fußball National
Lausiges Schmidt-Debüt
5:0! Rapid „frisst“ Admira mit Haut & Haaren auf
Fußball National
Zumindest ein Opfer:
Segelflugzeug stürzte bei Micheldorf in den Wald
Oberösterreich
Streit eskalierte
Kontrahent mit Stich in den Hals schwer verletzt
Niederösterreich
Herzogs Goalgetter
ÖFB-Team-Schreck erzielt Rabona-Tor in 90. Minute
Fußball International
Bei Weltrekordversuch
Stuntman stürzt aus 95 Metern Höhe in Wolfgangsee
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter