08.04.2019 07:25 |

Großbritannien

Plattformen sollen für „schädliche Inhalte“ haften

Die britische Regierung will schärfer gegen „schädliche Inhalte“ im Netz vorgehen und dabei auch die Betreiber von Internetplattformen haftbar machen. Premierministerin Theresa May erklärte am Montag, Internetunternehmen hätten „nicht genug unternommen“, um Nutzer etwa vor Aufrufen zur Gewalt und Mobbing zu schützen.

Insbesondere der Schutz von Kindern und Jugendlichen müsse verbessert werden. Deswegen soll für Internetunternehmen eine Rechtspflicht eingeführt werden, für die „Sicherheit“ ihrer Nutzer zu sorgen.

Die Maßnahmen sollen nicht nur für große soziale Netzwerke wie Facebook gelten, sondern auch für Chatforen und sogenannte Filehosting-Dienste. Erwogen werden hohe Geldstrafen, eine Sperrung der Seiten und Strafen gegen Mitglieder der Unternehmensführung. Geschaffen werden soll den Plänen zudem eine neue unabhängige Regulierungsbehörde.

Facebook war zuletzt dafür kritisiert worden, eine Liveübertragung des Anschlags auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch mit 50 Toten nicht unterbunden zu haben. Vergangene Woche beschloss das australische Parlament eine deutliche Verschärfung der Regeln für Internetplattformen. So sollen Betreiber von sozialen Netzwerken mit Gefängnis- und Geldstrafen rechnen müssen, wenn sie extremistische Inhalte nicht löschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter