Di, 23. April 2019
04.04.2019 08:11

Nach Christchurch

Australien verschärft Gesetze für soziale Medien

Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat Australien die Regeln für Internetplattformen deutlich verschärft. Das Parlament beschloss am Donnerstag mit breiter Mehrheit eine Vorlage der Regierung, wonach Betreiber von sozialen Netzwerken mit Gefängnis- und Geldstrafen rechnen müssen, wenn sie extremistische Inhalte nicht löschen.

Künftig drohen Plattformen wie Facebook und YouTube bei Verstößen gegen die neuen Regeln Strafzahlungen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar oder zehn Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes. Die Verantwortlichen der Unternehmen können bis zu drei Jahre in Haft kommen. Trotz Vorbehalten stimmte auch die Opposition für das Gesetz der Regierung von Premierminister Scott Morrison.

Der australische Rechtsextremist Brenton Tarrant hatte den Anschlag, bei dem er im vergangenen Monat 50 Menschen erschoss, live bei Facebook übertragen. Zahlreiche Nutzer hatten das Video anschließend weiterverbreitet. Allein Facebook hatte nach eigenen Angaben in den ersten 24 Stunden nach dem Massaker 1,5 Millionen Videos der Tat aus seinem Netzwerk gelöscht.

Der 28-Jährige wird nach Polizeiangaben des Mordes in 50 Fällen und des versuchten Mordes in weiteren 39 Fällen angeklagt. Er soll demnach am Freitag erneut vor ein Gericht in Christchurch kommen. Dafür wird er per Video aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland zugeschaltet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Eine Frage des Stils
Phänomenal rustikal: Die moderne Landhausküche
Bauen & Wohnen
„An Seite des Feindes“
Neue IRA bekennt sich zu Mord an Journalistin
Welt
Schwerer Rückschlag
Chelsea nur 2:2 gegen Abstiegskandidat Burnley
Fußball International

Newsletter