Fr, 22. März 2019
11.03.2019 08:44

„Meilenstein“

Das „World Wide Web“ feiert 30. Geburtstag

Kaum eine Innovation hat die Gesellschaft so rasant und drastisch verändert: Von Information und Kommunikation über Beruf und Bildung bis hin zu unserem Shopping- und Datingverhalten - das World Wide Web hat sämtliche Bereiche des Lebens umgekrempelt. Der Grundstein dafür wurde im März 1989 von Tim Berners-Lee im Schweizer Kernforschungszentrum CERN gelegt. Den 30. Jahrestag seiner „revolutionären Erfindung“ feiert man dort am Dienstag mit einem besonderen Tag.

Als Tim Berners-Lee vor 30 Jahren sein Thesenpapier „Informationsmanagement: Ein Vorschlag“ schrieb, konnte er nicht ahnen, dass sein Entwurf später mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg verglichen werden sollte. Der britische Informatiker arbeitete damals am CERN, der Großforschungseinrichtung für Teilchenphysik in Genf. Um das Informationschaos an dem Institut zumindest in Grenzen zu halten, wollte Berners-Lee ein umfassendes Informationsnetz einrichten.

Doch seine Vorgesetzten konnten sich zunächst nicht für die Ideen des jungen Briten begeistern. „Vage, aber hochinteressant“, schrieb sein Chef Mike Sendall auf das Papier, das heute im CERN in einer Glasvitrine quasi als die Geburtsurkunde des World Wide Web ausgestellt wird. Es sollte noch etliche Jahre dauern, bis sich Berners-Lees Thesen weltweit durchsetzten.

Viel Überzeugungsarbeit
Der damals 33 Jahre alte Brite war 1984 in die Schweiz gekommen, um neue Methoden für die Aufzeichnung und Verarbeitung eines neuen Elektronenbeschleunigers zu entwickeln. An dem Institut waren die unterschiedlichsten Computertypen und Dokumentenformate im Einsatz. Mit einem 1988 konzipierten Hypertext-System sollten die Forscher weltweit auf die Ergebnisse ihrer Kollegen zugreifen können.

Doch ohne einen ordentlichen Projektantrag wurden ihm keine Ressourcen für die Ausarbeitung dieses Konzeptes zur Verfügung gestellt. So formulierte Berners-Lee im März 1989 sein Papier, das jedoch mit dem eigentlichen Forschungsauftrag des CERN, der Teilchenphysik, nichts zu tun hatte. „Es gab kein Forum, von dem ich eine Antwort erwarten konnte. Nichts geschah“, erinnert sich der Informatiker 1999 in seinem Buch „Der Web-Report“.

In mühsamer Kleinarbeit versuchte er dann mit seinem Kollegen Robert Cailliau, die Forscher am CERN und Informatiker in aller Welt in persönlichen Gesprächen und langen E-Mails von dem Web-Konzept zu überzeugen.


Drei wichtige Grundsteine
Der Entwurf für das World Wide Web (WWW) enthielt drei Kernpunkte: Zum einen entwickelte Berners-Lee die „Hypertext Markup Language“ (HTML), die beschreibt, wie Seiten mit Hypertextverknüpfungen („Links“) auf unterschiedlichsten Rechnerplattformen formatiert werden. Mit dem „Hypertext Transfer Protocol“ (HTTP) definierte er die Sprache, die Computer benützen würden, um über das Internet zu kommunizieren. Außerdem legte er mit dem „Universal Resource Identifier“ (URI) das Schema fest, nach dem Dokumentenadressen erstellt und aufgefunden werden können.

Um seine Lobbyarbeit voranzutreiben, richtete Berners-Lee am Weihnachtsabend 1990 auf seinem NeXT-Rechner den Webserver info.cern.ch ein.

„Technischer Meilenstein“
„Das war ein technischer Meilenstein“, sagt Informatiker Werner Zorn, der als Gründungsvater des deutschen Internets gilt und 1984 an der Universität Karlsruhe das erste deutsche E-Mail empfing. „Die Idee dahinter war die Verbindung von Apples Hypertext mit der Internet-Technologie auf der Netzebene“, erklärt er. Denn das Internet, also die Netzwerk-Infrastruktur, gab es schon einige Jahre. Nach dem E-Mail wurde nun mit dem World Wide Web ein weiterer Dienst geschaffen, der das Internet quasi zum Leben erweckte.

Für die meisten PC-Nutzer war das Web aber damals unerreichbar. Es fehlten benutzerfreundliche Browser für Personal Computer. Zudem bewegten sich die Netzanwender damals häufig in abgeschotteten Online-Diensten wie CompuServe, AOL oder Btx.

Bewusst auf Patentierung verzichtet
Im April 1993 legte das CERN dann mit einem wichtigen formalen Akt das Fundament für den Erfolg der von TimBerners-Lee entwickelten Ideen. Das Institut gab das Web für die Öffentlichkeit frei und verzichtete bewusst auf Lizenzzahlungen oder eine Patentierung. „Die freie Verfügbarkeit war natürlich der Erfolgsfaktor schlechthin“, sagt Internet-Pionier Zorn.

Siegeszug durch Browser
Der Siegeszug des WWW Mitte der 90er-Jahre fand dann aber außerhalb des CERN statt. Die wichtigste Internet-Gemeinde in den USA stieg mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit auf den WWW-Zug auf. Der Student Marc Andreessen entwickelte an der University of Illinois den ersten Mosaic-Browser und machte sich später mit Netscape daran, seine Software zur führenden Online-Plattform zu machen. Microsoft-Gründer Bill Gates erkannte 1994 den Trend, rief zur Verfolgungsjagd auf Netscape auf und zettelte den „Browser-Krieg“ an.

Tim Berners-Lee ging 1994 in die USA, um am Massachusetts Institute of Technology das World Wide Web Consortium (W3C) zu gründen. In diesem Gremium werden unter seiner Leitung bis heute die technischen Entwicklungen des Web standardisiert. Für seine Verdienste wurde der Brite von Königin Elisabeth II. in den Ritterstand erhoben und erhielt den Orden „Knight Commander of the Order of the British Empire“. 1997 wurde er in den auf nur 24 Personen begrenzten „Order of Merit“ aufgenommen.

Reichtum blieb aus
Ein schwerreicher Mann wie Bill Gates oder Marc Andreessen wurde Berners-Lee jedoch nicht. Wenn der Informatiker gefragt wird, ob er sich ärgert, nicht stärker finanziell von der Entwicklung des Web profitiert zu haben, lautet die Antwort: „Ich hatte bewusste Entscheidungen darüber getroffen, welchen Verlauf mein Leben nehmen sollte. Diese würde ich nicht ändern.“

Mit der Veranstaltung „Web@30“ werden am Dienstag die weltweiten Feierlichkeiten zum 30. Geburtstag des World Wide Web eröffnet. Sir Tim Berners-Lee, Robert Cailliau und andere Web-Pioniere sowie Experten werden ihre Ansichten über die Herausforderungen und Chancen des Webs austauschen.

Kritik an Datenhunger
Berners-Lee hatte sich in der jüngeren Vergangenheit immer wieder kritisch über den Hunger großer Konzerne nach Nutzerdaten im WWW geäußert. Die Menschen wollten ein Web, dem sie vertrauen können und Apps, die sie nicht ausschnüffelten und nicht mit Werbung ablenkten, schrieb Berners-Lee erst im vergangenen Herbst in einem Blogeintrag.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung gefallen
St. Pölten: Mit Popovic ins Meister-Play-off
Fußball National
16. Tor ab Minute 76
Erfolgsrezept: Liga „entlarvte“ die Rose-Truppe
Fußball National
Vor EM-Quali-Duell
Attacke auf Polizisten: Polen-Fan festgenommen!
Fußball International
„Unverdiente Pleite“
Arnautovic nach Fehlstart: „War noch nie so sauer“
Fußball International
Erfülltes Liebesleben
Mehr Spaß am Sex ab 50 plus
Gesund & Fit
Nur zwei Kicker stark
Die Noten: Mehr Schatten als Licht im ÖFB-Team
Fußball International
Millionen-Klau in Linz
Mit 28 Kilo Gold im Rucksack aus Bank spaziert?
Oberösterreich
Experte gibt Antworten
Mit Malaria infiziert: Wie sicher ist unser Blut?
Österreich
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd‘s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus

Newsletter