05.03.2019 11:59 |

Medienkompetenz

Familienministerium führt Digital-Gütesiegel ein

Das Familienministerium hat sich dem Thema Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche angenommen und gemeinsam mit Experten das Gütesiegel „Familie Digital Kompetent“ erarbeitet. Mit diesem sollen Unternehmen ausgezeichnet werden, die mit ihren Angeboten Medienkompetenz und somit den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien fördern, erklärte Ministerin Juliane Bogner-Strauß am Dienstag.

Der Umgang mit Medien sei für Erwachsene wie Kinder eine Herausforderung, sagte Bogner-Strauß. Der Fall Sigrid Maurer zeige, dass auch manche Erwachsene glauben, „sich im Internet aufführen zu können“. Das Gütesiegel soll dabei helfen, künftige Generationen medienkompetent zu erziehen. „Tue Gutes, sprich darüber und zeige es auch“, fasste Bogner-Strauß ihr Motto für die Initiative zusammen. Erarbeitet wurde diese gemeinsam mit A1 und dem „Safer Internet“-Experten Bernhard Jungwirth.

Unternehmen können bis 30. April auf familie-digital-kompetent.at ihre Projekte einreichen. Die unabhängige Fachjury, deren Mitglieder von der Universität Wien, Safer Internet, dem Bundesverband Medienbildung, dem Legal Literacy Projekt Wien und der Sektion Familien und Jugend des Bundeskanzleramtes gestellt werden, nimmt eine Bewertung anhand konkret definierter Kriterien vor. Dazu zählen u.a. Dimensionen der Medienkompetenz wie Medienkunde, Medienkritik, Mediennutzung, Mediengestaltung, Anschlusskompetenzen sowie Implementierung (Zielgruppen und Reichweite, Wirkung und Nachhaltigkeit, Innovation, Öffentlichkeit und Transparenz, Verankerung in der Unternehmenskultur).

Die Verleihung der Gütesiegel ist für September 2019 vorgesehen. Positiv bewertete Unternehmen dürfen das neue „Familie Digital Kompetent“-Logo - ein weißer Bundesadler auf rotem Hintergrund - in ihrer geschäftlichen Korrespondenz verwenden.

Eltern oftmals überfordert
„Wir begrüßen diese Initiative“, meinte Jungwirth. Die schnelle technologische Entwicklung bringe nicht nur Herausforderungen, sondern auch Überforderungen mit sich. Viele Menschen würden sich schwertun, der schnellen Entwicklung zu folgen und sie zu begreifen. Vieles sei so neu, dass Eltern keine Erfahrung damit haben, um es ihren Kindern beizubringen. Telekom-Austria-Chef Thomas Arnoldner betonte wie wichtig es sei, Kindern Medienkompetenz beizubringen. So wie man das Fahrradfahren lernen muss, müsse man auch den Umgang mit Medien lernen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter