01.03.2019 06:25 |

EU übt Kritik

Kampf gegen Fake News: Facebook und Twitter säumig

Die EU-Kommission hat den Internetgiganten Facebook, Google und Twitter vorgeworfen, im Kampf gegen die Desinformation säumig zu sein. Die drei Internetkonzerne hatten eine entsprechende Selbstverpflichtung unterzeichnet, die monatliche Berichte bis zu den Europawahlen im Mai vorsehen.

„Wir müssen mehr Fortschritte sehen bei den Verpflichtungen, die Online-Plattformen im Kampf gegen Desinformation eingegangen sind“, beklagten die EU-Kommissare Andrus Ansip (digitaler Binnenmarkt), Vera Jourova (Justiz), Julian King (Sicherheit) und Mariya Gabriel (Digitalwirtschaft) am Donnerstag.

Facebook und Twitter hätten entgegen der Vereinbarung keine Aktivitäten im Zusammenhang mit der Platzierung von Werbung berichtet. Google habe zwar Daten geschickt, doch seien diese zu unspezifisch, bemängelte die EU-Behörde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter