So, 20. Jänner 2019

Durch Geheim-Deals

12.01.2019 15:53

Immer mehr unlöschbare Bloatware auf neuen Handys!

Sie sind die Geißel vieler Smartphone-Käufer: Vorinstallierte Programme von der Hotelbuchungs-App bis zum sozialen Netzwerk, nach denen sie nie gefragt haben. Immer öfter kann diese „Bloatware“ nicht gelöscht werden, verbleibt also dauerhaft am Gerät. Wie sich nun herausstellt, ist dies das Resultat von lukrativen Geheim-Deals zwischen Smartphone-Herstellern und App-Entwicklern.

Das hat das Wirtschaftsnachrichtenportal „Bloomberg“ herausgefunden. Es berichtet über eine entsprechende Vereinbarung zwischen Samsung und Facebook, die dafür sorgt, dass das soziale Netzwerk in gewissen Ländern nicht von Smartphones wie dem Galaxy S8 deinstalliert werden kann. 

Deaktivierung ist nicht gleich Deinstallation
Stattdessen kann man die App lediglich „deaktivieren“. Dabei verbleibt die Anwendung allerdings am Gerät, verbraucht also Speicherplatz. Eine Praxis, die viele Samsung-Nutzer seit Jahren kritisieren, die nach Ansicht von App-Herstellern aber ebenso gut sei wie eine richtige Deinstallation.

Facebook weist darauf hin, nicht nur mit Samsung solche Vereinbarungen getroffen zu haben, sondern auch mit einigen anderen Herstellern von Android-Smartphones, oft auf bestimmte Regionen oder Modelle beschränkt. Das macht die Sache für die Kunden intransparent: Ob sie Bloatware am Gerät vorfinden und ob diese deinstallierbar ist, erfahren sie erst nach dem Kauf.

Bloatware-Feinde nutzen Android One
Dass unerwünschte Software-Dreingaben für viele Nutzer durchaus kaufentscheidend sind, beweist die steigende Beliebtheit von Android-Smartphones mit dem unverfälschten Android One. Diese Variante des Betriebssystems ist frei von Bloatware und entspricht genau den Vorgaben von Google, verzichtet also auch auf herstellerspezifische App-Dreingaben oder Interface-Varianten.

Diese schlanke Software ohne Schnörkel findet man unter anderem auf den neueren Smartphones von Nokia - etwa dem Nokia 7 Plus oder dem Nokia 6.1. Auch andere Hersteller wie Lenovo mit der Smartphone-Markt Motorola bieten Android-One-Smartphones an.

Die Hersteller verzichten dabei allerdings auch auf eine in einem sich verschärfenden Konkurrenzkampf potenziell an Bedeutung gewinnende Einnahmequelle. Immerhin bezahlen die App-Hersteller dafür, dass ihre Anwendungen - womöglich unlöschbar - die Käufer fabrikneuer Smartphones gleich beim ersten Start anlachen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sperren in Innenstadt
Grazer Akademikerball: Kleine Demo, viel Polizei
Österreich
Kaiser vs. Türkis-Blau
„Nicht besser, wenn es anderen schlechter geht“
Österreich
„Krone“-Interview
Hasselhoff: „Ich bereue nichts in meinem Leben“
Video Show Adabei-TV

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.