Mo, 12. November 2018

Laut Vergleichsportal

04.07.2018 06:00

Reiseversicherungen im Internet oft viel zu teuer

Wer seine Reise auf Online-Portalen bucht, bekommt häufig passende Versicherungen dazu angeboten - oft sind diese aber deutlich teurer als nötig. Laut einer Auswertung des Vergleichsportals Covomo verlangen die Reiseportale bei einer Pauschalreise nach Mallorca durchschnittlich rund 30 Euro mehr für den Schutz als eine unabhängig von der Reise gebuchte Versicherung kosten würde.

Für die Auswertung verglich Covomo 14 große Reiseportale in Deutschland, die zusammen 90 Prozent des Marktes abdecken. Die Tester verglichen, was die Portale für eine 2.500 Euro teure Pauschalreise nach Mallorca (Flug und Hotel) für zwei Personen für Versicherungen verlangten. Konkret ging es um eine Kombination von Reiserücktrittversicherung und Reiseabbruchversicherung.

„Preise schwanken sehr stark“
„Die Preise für eine Reiseversicherung schwanken sehr stark - in unserem Szenario zwischen 84 Euro und 138 Euro“, erklärte Covomo-Geschäftsführer Eberhard Riesenkampff. Im Durchschnitt verlangten die Anbieter 104,50 Euro. Das waren demnach 31,50 Euro mehr als Verbraucher bei einem Abschluss über eine Versicherungsvergleichsseite bezahlt hätten.

Probleme gebe es bei einigen Portalen bei der Transparenz. „Man muss schon ein Versicherungsprofi sein, um zu erkennen, welchen Schutz die jeweiligen Tarife überhaupt bieten“, erklärte Riesenkampff. „Zudem sind Informationen zur Laufzeit oder zum Selbstbehalt häufig unverständlich.“

Die meisten Anbieter verlangen Selbstbehalt
Elf der 14 untersuchten Tarife verlangen einen Selbstbehalt. Auch wenn die Selbstbehalt-Tarife auf den ersten Blick günstiger sind, sollten Urlauber laut Covomo besser Versicherungen ohne Selbstbehalt abschließen. „Gerade beim Thema Selbstbehalt sollten Verbraucher trotz aller Urlaubsvorfreude das Kleingedruckte unbedingt genau lesen“, erklärte Riesenkampff. „Muss die Reise storniert werden, bleiben Verbraucher bei einem Tarif mit Selbstbehalt ansonsten auf einem Teil der Kosten sitzen.“ Bei 20 Prozent Selbstbehalt könne das im Mallorca-Beispiel 500 Euro ausmachen.

Zwar beobachtete Riesenkampff bei den Reiseportalen eine Verbesserung, was aufdringliche Werbung für die Versicherungen angeht. Allerdings versuchten nach wie vor einige Portale, Urlauber mit Empfehlungshinweisen oder Warnungen für teure Versicherungen zu gewinnen. „So schnell eine Versicherung auch zur Reise dazu gebucht ist, umso mehr Klicks braucht es, um einen genaueren Überblick über die Tarifbausteine zu bekommen“, kritisierte Riesenkampff.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.