Sa, 20. Oktober 2018

Staatsanwalt warnt:

08.06.2018 12:57

„Jedes Unternehmen wird irgendwann gehackt!“

Je digitaler die Wirtschaft wird, desto ausgeklügelter gehen Hacker vor. Betrüger und Kriminelle stellen mit Cyberangriffen für Firmen in Deutschland ein immer größeres Risiko dar. In den Unternehmen ist nach einer Studie des IT-Verbands Bitkom zuletzt durch Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl ein Schaden von rund 55 Milliarden Euro pro Jahr entstanden.

„Jedes Unternehmen wird irgendwann gehackt“, sagt Oberstaatsanwalt Markus Hartmann, Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) in Nordrhein-Westfalen. „Die Frage ist, wann merkt es das und kriegt es das überhaupt mit.“

Zahl der Opfer nur schwer zu erheben
Unklar ist, wie viele Firmen betroffen sind, hier ist die Datenlage nicht einheitlich. Knapp 70 Prozent der Unternehmen und Institutionen in Deutschland wurden laut Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 2016 und 2017 Opfer von Cyber-Angriffen. In knapp der Hälfte der Fälle waren die Angreifer demnach erfolgreich. Aus einer Forsa-Umfrage für den Gesamtversand der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht hervor, dass rund 30 Prozent der Mittelständler Schaden erlitten.

Mails sind Angriffsvektor Nummer eins
Fast 60 Prozent der erfolgreichen Angriffe laufen über Schadsoftware in Mails - über Anhänge oder Links. Täter schleusen etwa Schadsoftware in die Unternehmens-IT ein, sperren damit den Zugriff auf Firmendaten und verlangen Lösegeld. Andere Betrüger haben es auf Informationen abgesehen und entwenden Kunden- sowie Zahlungsdaten. Manche Saboteure dringen auch in vernetzte Produktionssysteme ein und manipulieren die Maschinen. Für Firmen kann es knüppeldick kommen: IT-Ausfall, Datenverlust, Haftungsansprüche Dritter oder sogar existenzgefährdende Betriebsunterbrechungen.

Auch die Liste von Betrugsdelikten ist lang: Es gibt etwa die Methode „Fake CEO“. „Das ist der Versicherer Alptraum“, sagt Rüdiger Kirsch von der Allianz-Tochter Euler Hermes. Dabei geben sich die Kriminellen als Führungskräfte aus und üben hohen Druck auf einzelne Angestellte aus, dringende Zahlungen anzuweisen - auf Konten der Täter. „Das Geld ist weg“, mahnt Kirsch. Innerhalb kürzester Zeit werde es in „unglaublich viele Kanäle weitergeschoben“. Bei der sogenannten „Payment Diversion“ geben sich Betrüger als Lieferanten aus und ändern die Bankverbindungen. Insgesamt sei keine Firma vor Angriffen gefeit. Es gebe keine Unterschiede zwischen der Größe und der Branche: „Es trifft jeden.“

Fake-Logistiker stehlen ganze LKW-Ladungen
Auch in der Logistik klagen viele Firmen über Betrug und Sabotage. Zuletzt seien pro Jahr rund 26.000 Lkw-Ladungen gestohlen worden, sagt Transport-Fachmann Sven Töpffer vom Versicherungskonzern Axa. „Alle 20 Minuten schlagen Kriminelle in Deutschland zu.“ Demnach geben sich Täter in Online-Frachtenbörsen als Transportunternehmer aus und stehlen die komplette Ladung. Oft melden die Betrogenen das Verbrechen aber nicht, da sie zusätzlichen Imageschaden fürchten. Sie hätten Angst vor negativen Folgen, sagt NRW-Strafverfolger Hartmann. „Niemand hat gerne die Staatsanwaltschaft im Haus.“

Angebot und Nachfrage im Darknet wächst
Cyberkriminalität gleicht einem Wachstumsmarkt. Im sogenannten Darknet, wo sich viele Betrüger und Kriminelle im Schutz des nichtöffentlichen Internets tummeln, entstehen unterdessen Angebot und Nachfrage. Hacker bieten ihre Dienste an. „Da ist auch ein Service-Gedanke dahinter“, sagt Sven Weizenegger, Spezialist für Cybersicherheit. Er verweist auf Betrüger, die für ihren illegalen Service einen 200-Euro-Aufschlag fordern, wenn sie auf eilige Kundenanfragen schneller als sonst schon binnen 30 bis 60 Minuten reagieren.

Firmen sollten zur Vorbeugung einen Krisenplan aufstellen, erläutert Oberstaatsanwalt Hartmann. „Je eher die Unternehmen wissen, wie sie sich im Fall eines Cyberangriffs zu verhalten haben, desto wirksamer und effizienter ist die Krisenreaktion.“ Dazu gehöre auch, „möglichst schnell die Strafverfolgungsbehörden mit einzubeziehen“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi-Verletzung überschattet Barcas 4:2-Sieg
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.