Sa, 22. September 2018

Für die Regierung

17.04.2018 09:44

Frankreich entwickelt jetzt sein eigenes WhatsApp

Die französische Regierung lässt aus Furcht vor Spionage einen eigenen Messagingdienst als Alternative zu Telegram oder WhatsApp entwickeln. Die App sei von einem Entwickler in Staatsdiensten programmiert worden und werde von 20 Regierungsmitarbeitern getestet, sagte eine Sprecherin des Digitalministeriums.

Demnach soll die neue Software bis zum Sommer für die gesamte Regierung verpflichtend werden. Man brauche einen Messagingdienst, der nicht von den USA oder Russland verschlüsselt werde. Die Sprecherin verwies auch auf die jüngste Datenaffäre der WhatsApp-Mutter Facebook. „Deswegen sollten wir die Führung übernehmen.“

Macron setzte im Wahlkampf auf Telegram
Der heutige Präsident Emmanuel Macron hatte Telegram im vergangenen Jahr für seinen Wahlkampf genutzt und ist bis heute dort öfters online. Seit diesem Jahr gibt es allerdings vermehrt Datenschutzbedenken. So können Regierungsmitarbeiter WhatsApp oder Telegram nicht auf ihren Diensttelefonen nutzen.

Telegram wurde von einem russischen Unternehmer gegründet, der mit den Behörden seines Heimatlandes im Clinch liegt. Seit Montag ist Telegram in Russland nach offiziellen Angaben blockiert. Die Firma hatte sich geweigert, den Behörden Zugriff auf die Nachrichten der Nutzer zu geben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.