Di, 13. November 2018

Mehr entdecken

02.03.2009 13:05

Es muss nicht immer Google sein

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Marketagent.com starten 92 Prozent der österreichischen Internet-Nutzer ihre Internetsuche bei Google. Warum, das ist für knapp 77 Prozent der Nutzer ganz klar: "Ist die bekannteste Suchmaschine", lautet die Antwort. Grund genug für krone.at, den Blick über den Tellerrand zu wagen, um Alternativen zur dominierenden Google-Suche vorzustellen und zu zeigen, in welche unterschiedlichen Richtung sich das Geschäft mit der Internet-Suche entwickelt. Denn: Wer googelt, mag zwar finden, aber nicht unbedingt auch das, wonach er gesucht hat.

Dass Google nicht immer die meisten Ergebnisse ausspuckt, wird spätestens bei der Suche nach etwas Lokalem in Österreich deutlich. Auf der Suche nach der Tiroler Gemeinde "Reith im Alpbachtal" listet der US-Suchgigant Google beispielsweise 133.000 Ergebnisse auf österreichischen Websites, AltaVista.at hingegen 403.000. Begibt man sich mit dem gleichen Suchbegriff auf die österreichische Suchmaschine "Startblatt.at", fällt die Trefferliste zwar deutlich magerer aus, dafür wartet die stark regionalisierte Suche mit redaktionell betreuten Inhalten auf.

Ein ähnliches Konzept verfolgt auch die von Wikipedia-Vater Jimmy Wales gegründete Suche "Wikia Search", welche im Jänner 2008 startete: Wie bei der populären Online-Enzyklopädie auch, soll bei diesem Projekt die Internetgemeinschaft mithelfen, die Suchergebnisse zu verbessern. Derzeit steht das Projekt aber noch an seinem Beginn, durchsucht wird nur ein Bruchteil des Datenbestandes der Konkurrenten Google, Yahoo oder MSN. Je mehr Nutzer sich an "Wikia Search" jedoch beteiligen, umso genauer dürften mit der Zeit die Trefferergebnisse werden.

Kaum Übereinstimmung bei den großen Suchen
Wie sehr sich Suchmaschinen unterscheiden können, zeigt eine 2007 durchgeführte Studie der US-Universitäten von Pittsburgh und Pennsylvania. Sie verglichen die Ergebnisse der vier größten Suchmaschinen - Google, Yahoo, MSN und Ask. Demnach seien lediglich 0,6 Prozent der ersten Ergebnisseite bei den vier Suchmaschinen übereinstimmend gewesen, 88,3 Prozent der Ergebnisse der ersten Trefferseite kamen nur bei einer dieser vier Suchmaschinen vor.

Meta-Suchen schaffen Überblick
Diesem Problem kommen Metasuchmaschinen entgegen, indem sie die Ergebnisse verschiedener Suchmaschinen auf einer Plattform vereinen. "MetaGer.de", ein Projekt der Universität von Hannover, verknüpft alle deutschsprachigen Suchmaschinen und bietet dazu zahlreiche Suchoptionen. Die Ergebnisse sind sicherlich zahlreicher, dafür steigt jedoch auch die Wahrscheinlichkeit von Doubletten. Die Metasuchmaschine "Clusty.com" hat daher für das Übersichtsproblem eine interessante Lösung entwickelt. Sie fasst die Suchergebnisse nach Themengebieten, sogenannten "clusters", zusammen und schafft damit eine bessere Übersichtlichkeit. Unter den erweiterten Optionen lässt sich die Auswahlliste auch auf deutschsprachige Websites einschränken.

Noch in den Kinderschuhen: semantische Suche
Viel Energie wird derzeit auch in semantische Suchmaschinen gesteckt. Sie sollen die Suche im Internet für den Nutzer einfacher machen. "Lexxe.com" oder "Hakia.com" fordern dazu auf, vollständige Fragen einzugeben. Wie der österreichische Präsident heißt, wusste aber keine der beiden Suchmaschinen zu beantworten.

Echte Menschen geben Antworten
Bis die semantische Suche wirklich ausgereift ist, sollte man sich daher wohl lieber der Suche von "ChaCha.com" anvertrauen, bei der echte Menschen im Hintergrund nach den Antworten suchen. Nach einer Registrierung können Nutzer ihre Frage via Online-Formular oder direkt per SMS (nur in den USA) stellen. Wenige Minuten später trudelt dann die Antwort auf dem Mobiltelefon per SMS ein.

Unterwegs schneller suchen
Besonders für das Handy geeignet ist auch "Serchilo", eine Metasuche für verschiedene Websites mit Suchformular. Die Besonderheit: Über definierte Kurzbefehle können Nutzer schnell und einfach das Web durchforsten. "g wien" steht etwa für die Suche nach der österreichischen Bundeshaupt in Google, "w wien" hingegen für eine Suche in Wikipedia. Wer sich registriert, kann seine ganz eigenen Shortcuts erstellen, um dann beispielsweise beim Surfen mit dem Handy unterwegs flott und unkompliziert Suchen abzusetzen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.