24.05.2004 11:13 |

Familen-Smart

Kompakter Viersitzer mit mehr Raumgefühl

Smart-Strategen wollten genau wissen, was Kunden abschreckt, mehr beim smart zuzulangen. Das Ergebnis - das man wohl auch ohne Marketingforschung weiß - liegt nun offiziell vor: zu wenig Sitze (16 %), zu schmal (15,1 %) und zu wenig Innenraum (12,8 %). Fazit: Ein größerer Smart muss her. Gesagt, getan. Seit April 2004 gibt es keine Ausreden mehr: Der smart forfour steht in den Startlöchern (ab 11.000,- ohne MWST und NOVA).
Ob das smart-Geschäft dadurch rapid ansteigt,wird die Zukunft weisen. Die Produktionsstrategen zeigen sichsehr zuversichtlich: 80.000 bis 100.000 Einheiten sollen pro Jahrdas NedCar-Werk in Holland verlassen, wo auch der neue MitsubishiColt - mit dem der smart forfour mit Vorderradantrieb viele technischeGemeinsamkeiten (Radaufhängungen, Getriebe, Motoren) habenwird - gefertigt werden wird.
 
Vom Colt sind jährlich etwa 50.000 Stückgeplant. Sechs ernst zu nehmende Designer-Versuche waren nötig,um die endgültige Form des smart forfour, die typische smart-Identitätzu finden.
 
Die Fondsitzbank (60:40 geteilt) ist 15 cm längsverschiebbar, die Rücksitzlehnen neigbar. Der forfour sollauch Familien ansprechen. Doch um Kleinkinder sicher zu verankern,gibt es ISOFIX nur gegen Aufpreis! Vielleicht kommt man auf dieglorreiche Idee, Käufern mit Kind ISOFIX zum Geschenk zumachen
 
Neue Namen für Smart
Ab dem Modelljahr 2004 wird sich die Namensgebungfür die Smart-Modelle ändern. Der Smart-Viersitzer trägtjetzt bereits den Namen Forfour und so soll zukünftig derZweisitzer passend dazu Fortwo heißen.
 
Rechtlich geschützt wurden außerdembereits die Namen Forfive, Forsix, Forall sowie Fourbyfour. DieRoadsterversion wird erst umbenannt, sobald das Nachfolgemodellauf den Markt kommt. Dieses wird dann Forfun heißen.
 
H.K. /Red
Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol