Sa, 22. September 2018

"Gesundheit!"

27.09.2010 13:08

Schnupfen schnell wieder loswerden - einfache Strategien

Kribbeln und Brennen in der Nase - ein untrügliches Zeichen, dass sich ein Schnupfen ankündigt. Einige Tage lang ist die Schleimhaut aktiv, um eingedrungene Viren abzuwehren. Harmlos - nicht zu verwechseln mit der "echten" Grippe, mit hohem Fieber und starken Gliederschmerzen -, aber lästig. Denn die Nase ist "zu", man bekommt kaum Luft. Dann sind Maßnahmen gefragt, um wieder frei atmen zu können.

Die Nase ist mit Schleimhaut ausgekleidet, ein ausgeklügeltes Filtersystem, das Krankheitserreger und Schmutz abwehrt. Zu diesem Zweck wird Schleim gebildet, um Schmutz und Keime sozusagen zu umhüllen und mit Hilfe der Flimmerhärchen so schnell wie möglich abzutransportieren. Funktioniert das System nicht ausreichend, vermehren sich die Viren bzw. Bakterien. Die Schleimhaut entzündet sich und produziert umso mehr Flüssigkeit - man kommt mit dem Schnäuzen kaum nach.

Folgende Tipps können lindern bzw. vorbeugen:

  • Auf genügend Luftfeuchtigkeit in Räumen achten (Feuchtigkeit verbessert die Bewegungen der Flimmerhärchen).
  • Die Raumtemperatur sollte nicht zu hoch sein, vor allem im Schlafzimmer. Empfehlenswert sind etwa 18 Grad.
  • Zimmer regelmäßig kurz lüften.
  • Regelmäßig trinken, etwa eineinhalb bis zwei Liter täglich, weil man durch den Schnupfen viel Flüssigkeit verliert.
  • Milde Nasenspülungen (Arzt bzw. Apotheker fragen) unterstützen das Ausschwemmen der Keime. Nicht in Eigenregie Kochsalzlösungen zubereiten. Falsche Dosierung kann mehr schaden (Austrocknung, Reizung) als nützen.

Bestrahlung mit Infrarotlicht
Nasentropfen, -sprays, -cremes, -gele usw. wirken entzündungshemmend bzw. abschwellend, man kann wieder aufatmen. Manche Präparate sind nur für kurzen Gebrauch geeignet. Diese sollten wirklich genau nach Vorschrift und nicht länger als einige Tage angewendet werden (dann ist sowieso meist das Ärgste überstanden), sonst können Schädigungen an der Schleimhaut entstehen. Im Einzelfall den Arzt oder Apotheker fragen, welches Mittel am besten geeignet ist. Denn dies hängt auch davon ab, ob die Nase eher rinnt oder stärker verstopft ist. Präparate für Erwachsene nicht einfach Kindern geben, nicht alles, was Mama und Papa hilft, ist für kleine Nasen geeignet!

Beschwerden nicht verschleppen
Ist der Schnupfen nicht loszubekommen (eitriger oder grünlicher Ausfluss), können sich neben Viren auch Bakterien eingenistet haben. Dann sollte rasch der Arzt aufgesucht werden, damit ein harmloser Schnupfen nicht "verschleppt" wird und mit einer schmerzhaften Stirn- oder Nebenhöhlenentzündung endet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.