08.12.2017 13:56 |

Zu viel Stickoxid

Dieselabgas-Probleme: VW stoppt T6-Auslieferung

Wegen Problemen bei Diesel-Abgaswerten liefert Volkswagen das beliebte Bulli-Modell T6 bis auf Weiteres nicht mehr aus. Man gehe intern Hinweisen nach, dass "bestimmte technische Werte" der Fahrzeuge mit Pkw-Zulassung nicht mit den behördlichen Vorgaben übereinstimmten, sagte ein Sprecher am Freitag in Hannover. Dies sei dem deutschen Kraftfahrt-Bundesamt mitgeteilt worden.

Hintergrund ist demnach, dass die bei der Zulassung angegebenen Stickoxid-Werte von VW zu niedrig angesetzt wurden. Die Software der Motorsteuerung schloss Volkswagen als Ursache dafür aus.

Der "Spiegel" hatte als Erstes darüber berichtet. Laut dem Nachrichtenmagazin haben die Wolfsburger bei Tests festgestellt, dass der zulässige Grenzwert für Stickoxide bei den Fahrzeugen teilweise erheblich überschritten wird. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe deswegen sogar einen Zulassungstopp erwogen. Als Reaktion habe Volkswagen der Behörde angeboten, ein Softwareupdate zu entwickeln und in die betroffenen Fahrzeuge einzuspielen. Von der Behörde war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Volkswagen erklärte, um den Abweichungen auf den Grund zu gehen, seien mit der Zulassungsbehörde zusätzliche Messungen vereinbart worden. Vorsorglich habe man die Auslieferung der betroffenen Fahrzeuge ausgesetzt. Das beliebte Modell laufe weiter im VW-Werk in Hannover vom Band, werde aber nicht an die Händler ausgeliefert. Angaben zur Zahl der betroffenen Fahrzeuge und den Motortypen machte VW nicht.

Der Dieselskandal
Der Wolfsburger Konzern hatte vor gut zwei Jahren die Manipulation von Diesel-Abgaswerten mit einer Software zugegeben. Diese erkennt, wenn ein Fahrzeug auf dem Prüfstand steht. Weltweit sind davon rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen. Darunter sind auch der Geländewagen Amarok und der Stadtlieferwagen Caddy der VW-Transportersparte. Auf die Fahrzeuge mit dem manipulierten Dieselmotor EA189 wird derzeit eine neue Software aufgespielt. Die Wiedergutmachung des Diesel-Skandals, der in den USA aufgeflogen war, kostet den Konzern bereits mehr als 25 Milliarden Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter