Mi, 15. August 2018

Test, Impfung

02.11.2017 06:00

Krebs durch HPV könnte bald ausgerottet sein!

In Österreich erkranken jährlich 400 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, insgesamt treten etwa 800 mit HPV (humane Papillomaviren) in Verbindung stehende Krebserkrankungen auf. Zwei Säulen können nun eine Trendwende einleiten: Die Impfung und ein gezielter Test mittels Abstrich.

Diese Kombination bewirkt, dass sich das Krebsrisiko um mehr als 90 Prozent reduziert! Das betont Gynäkologe Univ. Prof. Dr. Elmar Joura, Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien, im Vorfeld des europäischen Kongresses der führenden gynäkologischen Onkologen (ESGO), der von 4.-7. November unter Federführung der MedUni Wien im Austria Center Vienna stattfindet.

Ausrottung der HP-Viren in Sicht
Der HPV-Test soll und wird laut Experten künftig den Zellabstrich (Zytologie) als Screening-Methode der Wahl ersetzen. Vorteil: "Die Sensitivität ist höher, es werden weniger Krebsvorstufen übersehen." Bei der normalerweise durchgeführten Untersuchung beträgt das Risiko, frühe Erscheinungsformen nicht zu erkennen, 50 Prozent. Zusammen mit der 9-fach-Impfung stellt der HPV-Test also die optimale Vorsorge dar. Österreich bietet als erstes Land weltweit in der vierten Schulstufe für Mädchen und Burschen seit 2014 die Gratis-HPV-9-fach-Impfung an.

Dieses Vorgehen ist so vielversprechend, dass man zum Beispiel in Kanada die Ausrottung von HPV als gesundheitspolitisches Ziel ausgerufen hat. Auch bei uns nicht unrealistisch, wenn die Effekte der Impfung generationenübergreifend wirken. In einigen Jahren könnte man laut Prof. Joura HPV möglicherweise als "seltene Erkrankung" betrachten.

Eva Greil-Schähs, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.