Sa, 20. Oktober 2018

Forscher aus China:

19.10.2017 17:02

Apples Siri ist der dümmste digitale Assistent

Geht es nach der Industrie, sind digitale Assistenten wie Apples Siri, Googles Assistant, Microsoft Cortana oder Amazon Alexa die nächste große Revolution in der IT-Welt. Doch keiner dieser KI-Assistenten kann im Moment auch nur ansatzweise mit dem Menschen mithalten, selbst Kindergartenkinder sind schlauer als die Algorithmen. Zu diesem Ergebnis kommen chinesische Forscher, die einen "Intelligenztest" mit den diversen Assistenten durchgeführt haben.

Wie das Technologiemagazin "Technology Review" meldet, haben chinesische Forscher eine Art standardisierten Intelligenztest für Künstliche Intelligenzen entwickelt. Er bewertet, wie gut ein KI-Assistent Daten seines Umfelds interpretieren und in verwertbare Informationen umwandeln kann und wie kreativ es vorhandene Informationen in Interaktionen mit dem Umfeld einbringt.

KI-Assistenten erhielten Intelligenz-Rating
Am Ende der verschiedenen Tests werden die KI-Assistenten mit einer Bewertung versehen, die mit menschlicher Intelligenz verglichen werden kann. Konkret gehen die Forscher davon aus, dass ein Mensch mit 18 Jahren einen Intelligenzwert von 98 erreicht, ein Zwölfjähriger schafft im Schnitt 84,5 und ein sechsjähriges Kind 55,5 Punkte.

Zum Vergleich: Die KI-Assistenten der großen IT-Konzerne sind allesamt "dümmer" als ein Kindergartenkind. Einzig der Google Assistant kommt einem Sechsjährigen mit 47,8 Punkten schon vergleichsweise nahe, dahinter folgen abgeschlagen Sprachassistenten des chinesischen Internet-Konzerns Baidu (32,9 bis 37,2 Punkte), Microsoft Bing (31,98 Punkte) und - recht weit abgeschlagen - der iPhone-Assistent Siri von Apple mit 23,94 Punkten. Amazon Alexa haben die Forscher nicht getestet.

Google hat die besten Trainingsmöglichkeiten
Grund für die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der KI-Assistenten könnten die Möglichkeiten sein, mit denen die verschiedenen Konzerne ihre künstlichen Helfer trainieren. Google hat hier laut "WinFuture" naturgemäß deutlich mehr Daten zur Verfügung als die Rivalen, mit denen der Google Assistant gefüttert wird.

Trotz der momentan überschaubaren Intelligenz der Maschinen hat sich bei KI-Assistenten in den letzten Jahren viel getan. Als die Forscher vor drei Jahren einen ähnlichen Test durchführten, erreichte der Google Assistant noch einen Wert von 26,4 Punkten - er hat in den letzten drei Jahren also ganz schön viel dazu gelernt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.