So, 21. Oktober 2018

Nicht VW oder Toyota

31.07.2017 18:58

Der neue größte Autokonzern der Welt ist ...

Welcher Konzern baut die meisten Autos? Lange Zeit haben sich VW und Toyota um diesen Titel gestritten. Jetzt konnte ein anderer Autokonzern an beiden Kontrahenten vorbeiziehen.

Über viele Jahre hinweg gab es zwischen VW und Toyota ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitzenposition als größter Autohersteller der Welt. Zu diesen zwei Großen hat sich nun ein dritter Riese hinzugesellt: Die Allianz von Nissan, Renault und Mitsubishi konnte im ersten Halbjahr 2017 sogar mehr Autos als Toyota und VW absetzen, wie jetzt die FAZ berichtete.

Demnach hat der französisch-japanische Konzern in den ersten sechs Monaten insgesamt 5,268 Millionen Autos verkauft. VW vermeldete indes einen Absatz von 5,156 Millionen Fahrzeugen, während Toyota, über viele Jahre die Nummer eins, mit 5,129 Millionen Autos auf Rang 3 abrutschte.

Dabei verzeichneten alle drei Konzerne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Zuwächse. Bei VW stiegen die Absatzzahlen um 0,8, bei Toyota um 2,7 und bei Renault-Nissan inklusive Mitsubishi sogar um 7 Prozent.

Renault-Nissan hat sich erst 2016 mit 34 Prozent an Mitsubishi Motors beteiligt. Mitsubishi selbst setzte im ersten Halbjahr 495.000 Fahrzeuge ab und sorgte so für den Führungswechsel.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.