Sa, 23. Juni 2018

204 Mio. verbraucht

07.07.2017 15:42

Breitbandförderung: Provider-Interesse lässt nach

In der zweiten Ausschreibungsrunde für Förderungen im Zuge der "Breitbandmilliarde" ist das Interesse der Telekomunternehmen deutlich gesunken. Ausgeschrieben waren 140 Millionen Euro, beantragt wurden aber nur 106 Millionen Euro. Damit sollen 701 Gemeinden künftig schneller im Internet unterwegs sein.

"Insgesamt profitieren bereits 560.000 Österreicherinnen und Österreicher von Förderzusagen", rechnete SPÖ-Infrastrukturminister Jörg Leichtfried am Freitag in einer Aussendung vor.

Leerverrohrungen für die Gemeinden waren diesmal nicht ausgeschrieben, so das Infrastrukturministerium. Fördergelder, die nicht abgeholt wurden, stehen in kommenden Ausschreibungen erneut zur Verfügung. Derzeit läuft die Ausschreibung des Programms "Connect", in dem Klein- und Mittelbetriebe sowie Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Bisher hat das Infrastrukturministerium aus der Breitbandmilliarde Förderzusagen über insgesamt 204 Millionen Euro vergeben, größter Nutznießer war - wie erwartet - der Marktführer Telekom Austria. Wobei sich die Mobilfunknetzbetreiber die Breitbandmilliarde ohnehin selbst bezahlt haben. Sie stammt aus der zwei Milliarden schweren Versteigerung von Funklizenzen, für die alle drei Netzbetreiber (A1/Telekom, T-Mobile und "3") mitgeboten haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.