21.04.2017 08:35 |

Italiener kassiert

Umstrittenes Urteil: "Hirntumor durch Handy"

Dieses Urteil sorgt für Diskussionen im Web: Ein Gericht in Italien hat einen Gehirntumor als Folge häufigen beruflichen Handy-Telefonierens eines inzwischen 57-jährigen Klägers anerkannt. Der Geschädigte soll demnach wegen des dauerhaften Hörschadens von der Unfallversicherung monatlich 500 Euro bekommen.

Nach eigenen Angaben telefonierte Roberto Romeo 15 Jahre lang täglich drei bis vier Stunden mit seinem Handy. Schließlich hatte er den Eindruck, sein rechtes Ohr sei verstopft. Im Jahr 2010 wurde ein gutartiger Tumor festgestellt. Bei der Operation sei der Hörnerv entfernt worden. Ein Fachmann veranschlagte die Minderung der Erwerbstätigkeit auf 23 Prozent.

Kläger will Handys nicht verteufeln
Er wolle das Telefonieren mit Handys aber nicht verteufeln, sagte Romeo nun, die Nutzer sollten sich aber über die Risiken mehr Gedanken machen. Seine Anwälte feierten das Urteil vom 11. April: "Weltweit erstmals hat ein Gericht die unsachgemäße Verwendung eines Handys als Ursache für einen Gehirntumor anerkannt", erklärten sie.

Mobilfunker: "Wie Essiggurkerl"
In der Mobilfunkbranche ist man über das Urteil nicht glücklich. Der heimische Branchenverband Forum Mobilkommunikation nennt das Risiko eines Tumors durch Mobilfunkstrahlung gering und vergleicht das Risiko, durch Handystrahlung an Krebs zu erkranken, mit jenem, das von Essiggurkerl oder Kaffee ausgeht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Trick
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International

Newsletter