02.04.2017 10:47 |

Verkäufer enttäuscht

Trump-Ferrari zu billig versteigert?

Ein roter Ferrari, der einst US-Präsident Donald Trump gehörte, hat einen neuen Besitzer gefunden. Der zehn Jahre alte Sportwagen wurde am Samstag nahe Miami im US-Bundesstaat Florida für 270.000 Dollar (253.000 Euro) versteigert, wie das Auktionshaus Auctions America mitteilte. Der erfolgreiche Bieter blieb anonym. Das Auktionshaus hatte auf einen höheren Preis gehofft.

Normalerweise bringe ein vergleichbares Ferrari-Modell zwischen 125.000 und 175.000 Dollar, sagte Auktionshaus-Sprecherin Amy Christie. Aufgrund des prominenten Vorbesitzers waren die Erwartungen aber höher: Das Auktionshaus hatte mit einem Erlös von 250.000 bis 350.000 Dollar für das F430 Coupé gerechnet.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass Donald Trump der einzige US-Präsident ist, der jemals einen Sportwagen besessen hat", hatte Auctions America vor der Versteigerung am Samstag erklärt. Die Tatsache, dass Trump Besitzer des Autos gewesen sei, lasse dem Wagen eine besondere Bedeutung zukommen.

Trump fuhr 3900 Kilometer mit dem Ferrari
Der Immobilien-Milliardär hatte den Ferrari als Neuwagen für seinen persönlichen Gebrauch gekauft und die Luxuskarosse etwas mehr als vier Jahre lang gefahren. Mit dem Sportwagen legte er knapp 3900 Kilometer zurück. Die beiden nachfolgenden Besitzer fuhren insgesamt gut 9600 Kilometer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International

Newsletter