Fr, 17. August 2018

Eine Art Strip-Poker

23.12.2016 18:07

Kunden schlachten Diesel-Golf vor der Rückgabe aus

In den USA muss VW wegen der Dieselgate-Affäre Hunderttausende Diesel-Fahrzeuge zurückkaufen - ein Riesengeschäft für die Kunden. Manche begnügen sich aber nicht damit, das Auto einfach zurückzubringen, sondern bauen erst noch einige Teile aus. Möglich machen soll das eine Formulierung in den Rücknahmebedingungen…

In der richterlichen Anordnung heißt es, das zurückzunehmende Fahrzeug müsse fahrbereit sein, also aus eigener Kraft fahren können. Davon, dass Stoßfänger, Kotflügel, Scheinwerfer, Türen, Heckklappe oder auch Innenausstattung vorhanden sein müssen, steht da nichts.

Da stellt sich für einige Besitzer offenbar die Frage, warum sie genannte Teile (und noch einige mehr) nicht extra verkaufen sollen, um dann trotzdem die volle Prämie zu bekommen. Diese umfasst den Wert des Wagens zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens der Abgasmogeleien, zuzüglich eines Aufschlags von bis zu 10.000 Dollar.

Einer dieser kreativen Kunden ist Joe Mayer, der einen VW Golf TDI aus dem Jahr 2010 besitzt. Den hatte er gekauft, kurz bevor der Skandal im September 2015 aufkam, ihn aber erst danach zugelassen. So konnte er sich auch noch das pikante Kennzeichen "DSLGATE" sichern, das für "Dieselgate" steht.

Er baute von seinem Golf außer Armaturenbrett und Innenspiegel so ziemlich alles ab, was entfernbar war, sogar Sitze und Airbags. Gestrippt sagen sie dazu auf Englisch. Mit diesem Gerippe fuhr er zum Händler, der ihn aber eiskalt abblitzen ließ!

Der mit dem VW-Fall betraute Richter Charles Breyer unterstützt die Ansicht des Händlers, dass das Strippen des Autos nicht im Sinne der Rechtsprechung sei. Wie die Rechtslage nun wirklich ist, müssen wohl wiederum die Gerichte entscheiden. Das letzte Wort dürfte noch nicht gesprochen sein.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.