So, 23. September 2018

Droht Manipulation?

30.08.2016 09:32

Hacker sind in US-Wählerverzeichnis eingedrungen

Die US-Bundespolizei FBI hat nach zwei Hackerangriffen auf Wählerverzeichnisse einen verstärkten Schutz der entsprechenden Computersysteme gefordert. Der Nachrichtenagentur Reuters lag eine vertrauliche Warnung vom 18. August an die zuständigen Behörden der Bundesstaaten vor. Demnach sind in den vergangenen Wochen Hacker in zwei Verzeichnisse eingedrungen.

In dem Dokument wurden die betroffenen Staaten zwar nicht genannt. Die Nachrichtenwebsite Yahoo News, die zuerst von der Warnung berichtete hatte, nannte aber unter Berufung auf Insider Einzelheiten: In Illinois seien die persönlichen Daten von bis zu 200.000 Wählern gestohlen und in Arizona eine Schadsoftware in das System eingeschleust worden.

Geheimdienste fürchten russische Hacker
In den US-Geheimdiensten wächst die Sorge, dass von Russland oder anderen Staaten unterstützte Hacker versuchen könnten, die Wahl am 8. November zu beeinflussen. Amerikanische Behörden und Sicherheitsexperten machen Angreifer aus Russland für einen Cyberangriff auf Computersysteme der Demokraten verantwortlich. Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Präsidenten- und Kongresswahl in den USA wird von den einzelnen Bundesstaaten organisiert. Oft werden veraltete Wahlmaschinen eingesetzt. Vor einigen Tagen bot US-Heimatschutzminister Jeh Johnson den Wahlbehörden der Staaten Hilfe bei der Sicherung ihrer Systeme an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.