So, 23. September 2018

Nach Anstieg

02.08.2016 16:52

Offensive gegen Hasspostings im Internet

Die Regierung plant eine Meldestelle für Hasspostings im Internet. Die bestehenden Meldestellen für NS-Wiederbetätigung und extremistische Videos (stopextremists@bmi.gv.at) sollen erweitert werden. Damit dürften Hasspostings in sozialen Medien bald ein gerichtliches Nachspiel haben.

"Hetze, Hass und Rassismus im Netz bleiben nicht unbemerkt, dem entgegenzuwirken ist ein Muss", so Innenminister Wolfgang Sobotka.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: 4000 Meldungen gingen im vergangenen Jahr bei der Meldestelle des Innenministeriums ein, ein Drittel davon hatte strafrechtliche Substanz und landete schließlich beim Staatsanwalt.

Das Hauptaugenmerk lag in diesem Zusammenhang zum einen auf Wiederbetätigung im Netz und zum anderen auf IS-Terrorvideos. Immer mehr zum Problem werden aktuell Hasspostings in der digitalen Debatte. Hinter der vermeintlichen Schutzmauer des Internets vergessen viele Nutzer auf ihre Manieren und schimpfen drauflos.

Doch das kann strafrechtliche Konsequenzen mit sich bringen. "Wir sind eine Gesellschaft und haben auch dementsprechend respektvoll miteinander umzugehen - trotz etwaiger Meinungsverschiedenheit", so Sobotka.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.