Do, 16. August 2018

Verbraucherschutz

13.07.2016 10:46

"Prime Day": Kritik an "aufgeblasenen" Rabatten

Verbraucherschützer haben die Preisnachlässe beim Prime-Day von Amazon am Dienstag als teils "aufgeblasen" kritisiert. Amazon vergleiche seine angeblichen Hammerpreise oft mit den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller, erklärte die deutsche Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Im Vergleich mit den üblichen Preisen schrumpften die ausgerufenen Rabatte von rund 50 Prozent schnell auf unter 20 Prozent. "Ominöser" werde es noch, wenn das Unternehmen sich auf fiktive "Statt"-Preise beziehe, die Amazon selbst nicht nehme.

"Abverkauf von Ladenhütern"
Die Verbraucherzentrale kritisierte zudem, dass der Prime-Day zu einem "Abverkauf von Ladenhütern" diene. Denn "immer mal wieder" finde sich bei technischen Geräten der Hinweis: "Für diesen Artikel ist ein neueres Modell vorhanden."

Bereits in der "Countdown-Woche" zum Prime-Day seien von 100 Produkten, die die Verbraucherschützer überprüften, lediglich sechs aktuell in den Top Ten der jeweiligen Bestsellerliste auf Amazon gewesen.

Käufer können von Rückgaberecht Gebrauch machen
War der Kauf übereilt, sollte grundsätzlich das Widerrufsrecht helfen, um aus dem Vertrag zu kommen. Amazon gesteht Kunden ein 30-tägiges Rückgaberecht zu. Allerdings könnten dann Kosten für den Rückversand anfallen, so die Verbraucherschützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.