05.07.2016 10:45 |

Gott der Autobahn

Posaidon brüllt mit über 1000 PS in der E-Klasse

Wenn es um brachiale Leistung geht, muss das Schulwissen, insbesondere die Rechtschreibung, schon mal in den Hintergrund treten. Dann kann man sich ganz locker diesem Überflieger widmen: Ein Tuner namens "Posaidon" verpasst der Mercedes-E-Klasse über 1000 PS.

Poseidon ist eine griechische Gottheit, mit Posaidon werden sich extrovertierte Autofahrer zum Gott der Autobahn exaltieren. 1020 PS entlockt der deutsche Tuner mit Sitz im rheinland-pfälzischen Neuwied dem 5,5-Liter-V8-Biturbo von AMG. In der Serie kommt der auf kaum mehr als die Hälfte, nämlich 585 PS.

Um diese Leistung und das maximale Drehmoment von 1.400 Nm zu erreichen, musste der Tuner tief in die Hardware eingreifen. So gibt es neue Turbolader, Motorsport-Zündkerzen sowie Downpipes. Außerdem wurden Teile der Siebengangautomatik verstärkt und Sperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse montiert.

Ein neuer Kühlergrill, einige Bauteile aus Carbon, der Verzicht auf eine Rückbank, 20-Zoll-Räder sowie eine größer dimensionierte Bremsanlage mit Carbonscheiben runden den Sondertrimm ab. Die besseren Bremsen scheinen angesichts der Fahrleistungen auch dringend angeraten: Der Standardsprint des RS 850+ genannten Power-Benz soll nur 2,8 Sekunden dauern, die Höchstgeschwindigkeit bei 350 km/h liegen. Die sind übrigens abgeregelt, eigentlich könnte die E-Klasse laut Posaidon sogar 368 km/h schaffen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter