Sa, 22. September 2018

Stopline-Bericht

08.06.2016 12:48

Mehr nationalsozialistische Inhalte im Internet

5849 vermeintlich illegale Inhalte im Internet sind im Vorjahr bei der Meldestelle Stopline gemeldet worden. Das waren zwar knapp 2000 weniger als 2014, die Qualität der Meldungen stieg jedoch: Nicht nur der Anteil an bearbeitbaren Fällen war größer, auch der Prozentsatz der tatsächlich zutreffenden Meldungen lag mit 13 Prozent etwas höher als im Vorjahr.

Von den insgesamt 5846 gemeldeten Inhalten waren 13 Prozent tatsächlich illegal (2014: zwölf Prozent). Den Großteil der als zutreffend eingestuften Meldungen (94 Prozent) stellten kinderpornografische Inhalte dar. Auffallend war, dass der Anteil der tatsächlich nationalsozialistischen Inhalte sowohl prozentuell (sechs Prozent) als auch in absoluten Zahlen (34 Inhalte) etwas höher als 2014 war.

Illegale Inhalte zumeist aus USA
Normalerweise werden solche Inhalte in Ländern gehostet, in denen die Gesetzeslage das Veröffentlichen zulässt. Insofern führen schon seit Jahren die USA (65 Prozent), diesmal gefolgt von Kanada (7,5 Prozent) und den Niederlanden (fünf Prozent), die Liste der häufigsten Herkunftsländer illegalen Materials an. Umso überraschender war, dass im Vorjahr ein nationalsozialistischer Inhalt in Österreich gehostet wurde. Doch auch hier galt genauso wie bei den fünf Fällen von Kinderpornografie auf österreichischen Servern: Die Inhalte wurden innerhalb kürzester Zeit aus dem Internet entfernt.

Verbesserungsbedarf bei Zusammenarbeit
Zurücklehnen könne sich beim Kampf gegen illegale Inhalte aber kein Land, so Maximilian Schubert, der Generalsekretär des Vereins ISPA, der die Meldestelle betreibt. Vielmehr müsse jedes einzelne Land ständig an Verbesserungen arbeiten, etwa in Bezug auf die gerichtliche Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.