Fr, 17. August 2018

Nach Millionen-Coup

26.04.2016 08:31

Zahlungssystem Swift warnt vor Cyber-Bankräubern

Nach dem spektakulären Hackerangriff auf die Zentralbank Bangladeschs hat das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift eine Warnung an seine Kunden herausgegeben. Es habe zuletzt mehrere Vorfälle gegeben, bei denen betrügerische Nachrichten über das Netzwerk gesendet worden seien, hieß es in dem Swift-Schreiben am Montag, dass der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

Das Vorgehen sei jeweils ähnlich gewesen. Namen von Opfern der Cyber-Angriffe oder Angaben zu finanziellen Verlusten wurden nicht gemacht. Swift gab zudem ein Software-Update heraus, das sich gegen ein Schadprogramm richtet, das nach Erkenntnisse von Sicherheitsexperten des britischen Rüstungskonzerns BAE bei dem Angriff auf Bangladeschs Notenbank benutzt wurde.

Die Cyber-Diebe, die Anfang Februar 81 Millionen Dollar von der Zentralbank erbeuteten, haben den BAE-Fachleuten zufolge vermutlich die Swift-Kundensoftware Alliance Access manipuliert, um ihre Spuren zu verwischen und die Entdeckung des Raubs zu verzögern. Ziel sei es gewesen, den Cyberraub so lange zu verschleiern, bis die Täter die gestohlenen Gelder in Sicherheit gebracht haben.

Beispiellose Cyberattacke
Adrian Nish, der bei BAE den Bereich Gefahrenaufklärung leitet, hat nach eigenem Bekunden niemals zuvor ein dermaßen ausgetüfteltes Vorgehen von Cyberkriminellen gesehen. Die Schadsoftware sei zwar speziell auf die Zentralbank von Bangladesch zugeschnitten gewesen. Aber: "Die allgemeinen Instrumente, Techniken und Methoden, die bei dem Angriff genutzt wurden, könnten es der Bande möglich machen, erneut zuzuschlagen."

Dreh- und Angelpunkt des Finanzsystems
Swift ist ein Dreh- und Angelpunkt des internationalen Finanzsystems. Es handelt sich um eine internationale Kooperative von 3000 Finanzinstituten mit Sitz in Brüssel. Sie soll dafür sorgen, dass Zahlungsvorgänge sicher und reibungslos über die Bühne gehen. Swift zufolge hat das Schadprogramm keine Auswirkungen auf die Datenaustausch-Plattform von Swift, der sich weltweit 11.000 Banken und andere Einrichtungen bedienen. Die betroffene Software Alliance Access hingegen werde nur von einigen Instituten genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.