Di, 19. Juni 2018

Ransomware

12.04.2016 12:50

Erpresser-Trojaner Petya geknackt: Hilfe für Opfer

Die Verschlüsselung des Erpressertrojaners Petya ist geknackt. Ein Twitter-Nutzer namens leostone hat nach eigenen Angaben einen gültigen Schlüssel gefunden und auf dessen Basis ein kostenloses Tool programmiert, mit dem sich das benötigte Passwort "innerhalb von Sekunden" generieren lassen soll. Betroffene können ihre in Geiselhaft genommenen Daten somit auch ohne Lösegeldzahlung wiederherstellen.

Sicherheitsexperten von Bleepingcomputer haben die Wirksamkeit des Passwort-Generators "Hack-Petya" bereits bestätigt. Bei ihrem Test habe das Erstellen des Kennworts lediglich sieben Sekunden gedauert. Um das Passwort zu generieren, benötigt das von leostone bereitgestellte Tool einige Angaben aus von Petya verschlüsselten Dateien, die mittels eines Hex-Editors ausgelesen werden können.

Einfacher geht es mit der vom Sicherheitsforscher Fabian Wosar programmierten und als ZIP-Datei zum kostenlosen Download bereit gestellten Anwendung "Petya Sector Extractor", die die benötigten Daten automatisch ausliest. Die generierten Werte müssten Petya-Opfer in die Eingabemasken einer von leostone aufgesetzten Website einfügen, wie heise.de berichtet.

Wichtig: Damit Betroffene ihre Daten wieder lesen können, muss die mit Petya verschlüsselte Festplatte an einen anderen Rechner angeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.