Mo, 19. November 2018

Vorbildliche Aktion

19.12.2015 15:29

Opel will realistischere Normverbräuche angeben

Volkswagen hat in der Schummelaffäre nicht nur den eigenen Ruf, sondern auch den der gesamten Autoindustrie beschädigt. Das setzt die Branche jetzt und in Zukunft noch mehr unter Druck. Ein anderer deutscher Hersteller reagiert nun.

Opel will ab April kommenden Jahres neben den offiziellen Angaben zu Verbrauch und CO2-Ausstoß freiwillig auch die Verbrauchswerte nach dem erst für 2017 vorgesehenen WLTP-Zyklus angegeben. Dieser Test wird zwar ebenfalls unter Laborbedingungen durchgeführt, ist aber zumindest ein wenig realistischer als die Angaben nach der derzeit in der EU gültigen NEFZ-Norm. Gestartet wird mit dem neuen Astra, anschließend soll das Verfahren auch auf die anderen Modelle ausgeweitet werden.

Der Prüfzyklus "Worldwide Harmonized Lights Vehicles Test Procedures" (WLTP) basiert im Vergleich zum Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) auf strikteren Prüfvorgaben und orientiert sich stärker am realen Geschehen auf der Straße. Unter anderem wird länger und schneller gefahren, außerdem soll das Fahrzeuggewicht stärker berücksichtigt werden. Nach EU-Plänen wird die NEFZ-Prüfnorm in Europa ab 2017 durch WLTP ersetzt.

Außerdem will Opel künftig die sogenannte SCR-Technologie (also die Abgasreinigung mittels Harnstoff bzw. Adblue) zur Reduktion von Stickoxiden verbessern. Davon verspricht sich der Hersteller Fortschritte beim Emissionsausstoß im realen Straßenverkehr. Ab Sommer sollen die Verbesserungen in der Produktion umgesetzt werden. Dann will Opel auch eine Serviceaktion starten, bei der insgesamt 43.000 Besitzer eines Zafira Tourer, Insignia und Cascada angeschrieben werden. Die Fahrzeuge erhalten dann kostenlos eine neue verbesserte Software. Künftig will der Hersteller SCR als Hauptabgasreinigungssystem für Euro-6-Diesel nutzen.

Opel reagiert mit diesen Maßnahmen zum einen auf Vorwürfe, die Fahrzeuge würden im realen Straßenverkehr deutlich höhere Emissionen produzieren als vorgegeben. Im Oktober waren bei einem Zafira während einer realen Fahrt in Straßenverkehr bis zu 17-fach höhere Stickoxid-Emissionen als erlaubt festgestellt worden. Zum anderen ist es auch ein Vorgriff auf die zu erwartenden Verschärfungen der Testbedingungen. So soll der sogenannte RDE-Standard (Real Drive Emissions) die derzeitigen Testmethoden erweitern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.