Mi, 20. Juni 2018

Verfolgungsjagd

10.12.2015 08:22

Tokioter Polizei will Drohnen mit Netzen einfangen

In Japan ist das Fliegen von Drohnen über dicht besiedelten Stadtgebieten ab sofort verboten. Um eine seit Donnerstag geltende Änderung des Luftfahrtgesetzes durchzusetzen, plant die Polizei in der Hauptstadt Tokio laut Medienberichten eine spezielle Einsatztruppe.

Sobald eine Drohne in einer Flugverbotszone gesichtet wird, rücken die Beamten demnach aus, um den Piloten aufzuspüren und aufzufordern, seine Drohne zu landen. Sollte das nichts bringen, wird die Polizei den Flugobjekten mit eigenen Drohnen, die mit Kameras und Netzen ausgerüstet sind, nachstellen.

Das neue Gesetz verbietet den ungenehmigten Betrieb von Drohnen über dichten Wohngebieten sowie um Einrichtungen wie Flughäfen. Das gilt für sämtliche Stadtteile von Tokio wie auch für die meisten anderen großen Städte des Inselreiches. Wer dagegen verstößt, dem drohen saftige Geldstrafen.

Die neue Bestimmungen wurden eingeführt, nachdem eine kleine Drohne mit winzigen radioaktiven Spuren auf dem Bürodach des Regierungschefs in Tokio gefunden worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.