Mo, 20. August 2018

Neupreis 1 Mio. Euro

03.11.2015 14:38

Teuerster Ferrari der Welt in Budapest geschrottet

Seinen Ausflug nach Budapest wird dieser Ferrari-Besitzer wohl nicht so schnell vergessen: Mitten in der Stadt krachte der Fahrer mit seinem LaFerrari in drei geparkte Autos und verwandelte den Luxuswagen in einen halben Schrotthaufen. Die 963 PS des eine Million Euro teuren Sportwagens dürften dem Fahrer wohl zum Verhängnis geworden sein.

Berichten zufolge verlor der Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug. Besonders bitter: Der Luxuswagen soll erst kurz zuvor aus der Ferrari-Niederlassung in Budapest abgeholt worden sein.

Personen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden, aber das Millionengefährt wurde ordentlich in Mitleidenschaft gezogen. Um sich Spott und Hohn im Internet zu ersparen, hat der Fahrer übrigens sofort die Nummerntafeln entfernt. Die Fotos schafften es aber dennoch ins Netz.

Es gibt weltweit nur 499 Exemplare dieses Luxusschlittens. Wer einen LaFerrari bekommen hat, hütet ihn bestens, denn Liebhaber zahlen bereits ein Vielfaches vom Neupreis. In Dubai gibt es derzeit übrigens einen LaFerrari für 2,7 Millionen Euro zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.